Großtierrettung Grassau
1 von 13
Am Montagabend ist in Kendlmühlfilzen bei Grassau ein Pferd in eine ziemlich missliche Lage geraten. Ein falscher Tritt und das Tier steckte in der Moorgrube fest. Die Feuerwehr Grassau musste mit 20 Mann zur Großtierrettung anrücken. Mithilfe eines Teleskop-Laders wurde das Pferd aus der Grube gehoben. Das Pferd konnte wohlbehalten wieder auf sicheren Untergrund gebracht werden
Großtierrettung Grassau
2 von 13
Am Montagabend ist in Kendlmühlfilzen bei Grassau ein Pferd in eine ziemlich missliche Lage geraten. Ein falscher Tritt und das Tier steckte in der Moorgrube fest. Die Feuerwehr Grassau musste mit 20 Mann zur Großtierrettung anrücken. Mithilfe eines Teleskop-Laders wurde das Pferd aus der Grube gehoben. Das Pferd konnte wohlbehalten wieder auf sicheren Untergrund gebracht werden
Großtierrettung Grassau
3 von 13
Am Montagabend ist in Kendlmühlfilzen bei Grassau ein Pferd in eine ziemlich missliche Lage geraten. Ein falscher Tritt und das Tier steckte in der Moorgrube fest. Die Feuerwehr Grassau musste mit 20 Mann zur Großtierrettung anrücken. Mithilfe eines Teleskop-Laders wurde das Pferd aus der Grube gehoben. Das Pferd konnte wohlbehalten wieder auf sicheren Untergrund gebracht werden
Großtierrettung Grassau
4 von 13
Am Montagabend ist in Kendlmühlfilzen bei Grassau ein Pferd in eine ziemlich missliche Lage geraten. Ein falscher Tritt und das Tier steckte in der Moorgrube fest. Die Feuerwehr Grassau musste mit 20 Mann zur Großtierrettung anrücken. Mithilfe eines Teleskop-Laders wurde das Pferd aus der Grube gehoben. Das Pferd konnte wohlbehalten wieder auf sicheren Untergrund gebracht werden
Großtierrettung Grassau
5 von 13
Am Montagabend ist in Kendlmühlfilzen bei Grassau ein Pferd in eine ziemlich missliche Lage geraten. Ein falscher Tritt und das Tier steckte in der Moorgrube fest. Die Feuerwehr Grassau musste mit 20 Mann zur Großtierrettung anrücken. Mithilfe eines Teleskop-Laders wurde das Pferd aus der Grube gehoben. Das Pferd konnte wohlbehalten wieder auf sicheren Untergrund gebracht werden
Großtierrettung Grassau
6 von 13
Am Montagabend ist in Kendlmühlfilzen bei Grassau ein Pferd in eine ziemlich missliche Lage geraten. Ein falscher Tritt und das Tier steckte in der Moorgrube fest. Die Feuerwehr Grassau musste mit 20 Mann zur Großtierrettung anrücken. Mithilfe eines Teleskop-Laders wurde das Pferd aus der Grube gehoben. Das Pferd konnte wohlbehalten wieder auf sicheren Untergrund gebracht werden
Großtierrettung Grassau
7 von 13
Am Montagabend ist in Kendlmühlfilzen bei Grassau ein Pferd in eine ziemlich missliche Lage geraten. Ein falscher Tritt und das Tier steckte in der Moorgrube fest. Die Feuerwehr Grassau musste mit 20 Mann zur Großtierrettung anrücken. Mithilfe eines Teleskop-Laders wurde das Pferd aus der Grube gehoben. Das Pferd konnte wohlbehalten wieder auf sicheren Untergrund gebracht werden
Großtierrettung Grassau
8 von 13
Am Montagabend ist in Kendlmühlfilzen bei Grassau ein Pferd in eine ziemlich missliche Lage geraten. Ein falscher Tritt und das Tier steckte in der Moorgrube fest. Die Feuerwehr Grassau musste mit 20 Mann zur Großtierrettung anrücken. Mithilfe eines Teleskop-Laders wurde das Pferd aus der Grube gehoben. Das Pferd konnte wohlbehalten wieder auf sicheren Untergrund gebracht werden

Rettung aus höchster Not

Feuerwehr befreit Pferd aus misslicher Lage

  • schließen

Grassau - Ein Pferd ist am Montagabend  in Kendlmühlfilzen bei Grassau in eine ziemlich missliche Lage geraten. Es steckte in einer Moorgrube fest. Die Feuerwehr eilte dem Tier mit 20 Mann zur Hilfe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Hotel-Anbau in Flammen: Feuerwehr verhindert Schlimmeres
Aus bisher ungeklärter Ursache geriet am Nachmittag des Pfingstsonntag der Anbau eines Hotels in Waging am See in Brand. Das Holzgebäude wurde komplett vernichtet, die …
Hotel-Anbau in Flammen: Feuerwehr verhindert Schlimmeres
Pannenhilfe endet in tragischem Unglück
Zu einem schweren Unfall ist es am Pfingstsonntag zwischen Fürth und Oberasbach gekommen. Ein Mann wurde offenbar lebensgefährlich verletzt.
Pannenhilfe endet in tragischem Unglück
Zehn Meter in die Tiefe gestürzt! Wohnmobil völlig zerfetzt
Das Wohnmobil eines Schweinfurters wurde am in Stücke gerissen, als der Fahrer damit zehn Meter über eine Böschung abstürzte.
Zehn Meter in die Tiefe gestürzt! Wohnmobil völlig zerfetzt
„Ein Wahnsinn!“: So drastisch hat‘s in Bayern gehagelt
In vielen Teilen Bayerns haben am Samstag Unwetter gewütet. In der Nähe von Regensburg kam kräftig Hagel herunter - da musste sogar das Winter-Rüstzeug ran.
„Ein Wahnsinn!“: So drastisch hat‘s in Bayern gehagelt

Kommentare