+
Brrr! Am Freitag werden wir in der Früh frieren. Außerdem soll es mal wieder heftig regnen in München. Temperaturen zwischen 6 und 18 Grad werden erwartet.

Greisligster Sommer seit 14 Jahren

München - Schwarze Wolkenwände. Sintflut-Regen. Unwetterwarnungen tagein, tagaus. Und noch dazu am Freitag bibberkalte Morgentemperaturen von nur sechs bis neun Grad.

Lesen Sie auch:

Unwetter in Bayern: Blitzeinschläge und vollgelaufene Keller - Bilder

Uns Bayern stinkt das Schmuddelwetter schon längst gewaltig. Doch jetzt bestätigen auch Meteorologen: Wir erleben grade den greisligsten Sommer seit 14 Jahren!

Laut Deutschem Wetterdienst hält der Juni 2009 zwei Rekorde: Seit 1995 gab es keinen Vergleichsmonat mehr mit so viel Regen – und so wenig Sonne. In Salzburg, Teilen Tirols und auch Teilen Südbayerns registrierte die österreichische Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik sogar den regenreichsten Juni seit 190 Jahren. Im Juli aber hat der Starkregen doch erst so richtig begonnen! „Wir haben eine vergleichbare Wetterlage wie 2002 beim Jahrhundert-Hochwasser an der Elbe“, erklärt dazu Meteorologe Tim Krause von donnerwetter.de. Die Meteorologen sprechen von einer „5-b-Wetterlage“, von fünf aufeinanderfolgenden Tiefs, die ununterbrochen sehr feuchte Luft aus dem östlichen Mittelmeerraum zu uns schaufeln.

Lust auf Sommergefühle? Klicken Sie sich hier den Sommer herbei!

Lust auf Sommer, Sonne, Strand & Meer?

Das Problem: Die Wolken wollen sich einfach nicht vom Fleck bewegen. „Jeden Tag verdampfen am Boden große Wassermengen, steigen nach oben und regnen sofort wieder herab“, so ein Experte. Daher die sintflutartigen Regenschauer. Weitere wichtige Wetter-Fakten:

- Am Freitag treibt’s Tief Rainer besonders bunt. Frühmorgens werden am Starnberger See etwa nur sechs Grad, tagsüber in München 16 bis maximal 18 Grad erwartet. „Das ist eine enorme Schwankungsbreite, mit Temperaturen, wie sie auch im Februar möglich sind“, so Krause.

- Auch die Sonne lässt sich wie im tiefsten Winter kaum blicken. Am Donnerstag gab’s magere zwei bis drei Sonnenstunden. Am Freitag sollen’s immerhin bis zu fünf in und um München sein. Zudem sind nur noch leichtere Regenschauer angesagt.

- Auf der Zugspitze liegen bereits 1,95 Meter Schnee! Fünf Zentimeter Neuschnee fielen am Donnerstag.

- Insgesamt sprechen Meteorologen immer noch von einem „durchschnittlichen, aber nicht außergewöhnlichen Sommer“. Die Zahlen des DWD aber belegen das Wetterdrama: Mit einer Regensumme von 184,8 Litern pro Quadratmeter hat der Juni das langjährige Mittel um gut 50 Liter überschritten. In der Hitliste, die alle Werte seit Beginn der Aufzeichnungen 1956 erfasst, steht der Juni 2009 an siebter Stelle der Super-Regen-Monate. Auch bei der Sonnen-Bilanz hält er einen Negativ-Rekord: Normal sind 198,8 Stunden – heuer waren es ganze 26 Stunden weniger.

- Noch immer leiden manche Bayern unter dem Potzblitz-Wetter vom letzten Wochenende. In einigen Ortschaften um Starnberg waren Telefon und Internet teils noch bis Donnerstag lahmgelegt.

- „Wenn’s so weitergeht, frieren unsere Seen bald wieder zu“, scherzte am Donnerstag ein Wasserwachtler. Durch den Starkregen sind die Temperaturen in den Badeseen stark gesunken. Der Starnberger See hat im Schnitt nur noch 16 Grad. Der meist bacherlwarme Waginger See (Chiemgau) immerhin 18 Grad.

- Und die Liegewiesen sind durchweicht. „Nach einem Wolkenbruch braucht das Gras gut zwei Tage, um zu trocknen“, sagt Christian Miehling, Sprecher der Stadtwerke. In manchen Regionen Bayerns spricht man von bis zu 90 Prozent Minus bei den Freibädern. In München sind es laut SWM 40 Prozent weniger Besucher. Dafür sind die Hallenbäder umso beliebter. Besonders die Saunen sind derzeit proppenvoll…

C. Detsch/ N. Bautz

Mini-Sommer ist in Sicht

Kleiner Lichtblick gefällig? Ein Mini-Sommer ist bereits in Sicht! Im Laufe des Sonntags, allerspätestens aber am Montag, soll uns Hoch Corina wieder angenehmere Temperaturen bescheren. Sonntag sind bis zu 22 Grad angesagt, am Montag schon im Schnitt bis 26 Grad. Allerdings soll’s immer wieder regnen. Statt Sonne satt ist vermutlich auch am Montag der Himmel noch wolkenverhangen und greislig grau. Am Dienstag wird’s dann endlich wirklich besser. Eine dicke Sonne lächelt da vom Wetterbericht, bei bis zu 28 Grad. Wolken sind auch noch dabei. Ab Mittwoch steigen die Temperaturen sogar auf bis zu 29 Grad und mehr, am Freitag über 30 Grad. Gewitter inklusive. Dann aber soll schon wieder der leidige Schmuddel-Sommer zurückkehren…

Wettervorhersage bei Merkur-online

Unwetter: vollgelaufene Keller, geflutete Straßen

Unwetter: vollgelaufene Keller, geflutete Straßen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: S-Bahn-Strecken gesperrt - Bootfahrverbot auf Isar
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: S-Bahn-Strecken gesperrt - Bootfahrverbot auf Isar
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Das heftige Unwetter über Bayern hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Für das Chiemsee-Summer-Festival bedeutet es sogar das vorzeitige Aus. Die Polizei zieht …
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
Am Freitagabend ist ein heftiges Unwetter über München hinweggezogen. Die S-Bahn musste wegen umgefallener Bäume den Verkehr einstellen. Gefährlich kann es in der Nacht …
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen

Kommentare