+
Kampf ums Griaß di: Unternehmer Philipp Reindl (30) aus Österreich mit einem seiner umstrittenen T-Shirts. 

Streit zwischen Bayern und Österreich

„Griaß di“-Affäre landet im Parlament

Legau/Wien – Wer hat das „Griaß di“ erfunden? Im Sommer erhitzte dieser Streit die Gemüter unserer Nachbarn in Österreich– jetzt wird nachgelegt. Das Parlament in Wien soll den Gruß zurückerobern.

Doch von Anfang an. Philipp Reindl, ein österreichischer Unternehmer, verkaufte seit Jahren T-Shirts mit dem Spruch „Griaß di“. Bis ihm im Juli ein Schreiben von einem Patentanwalt ins Haus flatterte. Dieser war beauftragt worden von der Unterallgäuer Firma Mayr&Abel. Die Inhaber waren auch auf die Idee mit dem „Griaß di“ gekommen – und ließen sich das EU-weit schützen. Damit dürfen Nachahmer wie Reindl keine solchen T-Shirts mehr drucken. Das „Griaß di“ – in bayerischer Hand.

In Wien gründete sich daraufhin die Initiative „Rettet Griaß di“. 10 000 haben unterschrieben – am Dienstag steht das Thema auf der Agenda des österreichischen Parlaments. Die Regierung soll sich in Brüssel dafür einsetzen, dass Grußformeln nicht als Wortmarke geschützt werden dürfen. Schon gar nicht von den Bayern. Carina Lechner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben

Kommentare