+
Kampf ums Griaß di: Unternehmer Philipp Reindl (30) aus Österreich mit einem seiner umstrittenen T-Shirts. 

Streit zwischen Bayern und Österreich

„Griaß di“-Affäre landet im Parlament

Legau/Wien – Wer hat das „Griaß di“ erfunden? Im Sommer erhitzte dieser Streit die Gemüter unserer Nachbarn in Österreich– jetzt wird nachgelegt. Das Parlament in Wien soll den Gruß zurückerobern.

Doch von Anfang an. Philipp Reindl, ein österreichischer Unternehmer, verkaufte seit Jahren T-Shirts mit dem Spruch „Griaß di“. Bis ihm im Juli ein Schreiben von einem Patentanwalt ins Haus flatterte. Dieser war beauftragt worden von der Unterallgäuer Firma Mayr&Abel. Die Inhaber waren auch auf die Idee mit dem „Griaß di“ gekommen – und ließen sich das EU-weit schützen. Damit dürfen Nachahmer wie Reindl keine solchen T-Shirts mehr drucken. Das „Griaß di“ – in bayerischer Hand.

In Wien gründete sich daraufhin die Initiative „Rettet Griaß di“. 10 000 haben unterschrieben – am Dienstag steht das Thema auf der Agenda des österreichischen Parlaments. Die Regierung soll sich in Brüssel dafür einsetzen, dass Grußformeln nicht als Wortmarke geschützt werden dürfen. Schon gar nicht von den Bayern. Carina Lechner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus

Kommentare