Grill in Gartenlaube betrieben - 52-Jähriger gestorben

Herzogenaurach/Nürnberg - Ein 52-Jähriger ist in seiner Gartenlaube in Herzogenaurach gestorben - vermutlich, weil er in dem geschlossenen Raum einen Grill betrieben hatte.

 Die Polizei in Nürnberg geht davon aus, dass sich der Mann an dem Feuer wärmen wollte, wie ein Sprecher am Montag sagte. Die Todesursache stehe zwar noch nicht fest, es sei aber naheliegend, dass der Kleingärtner an einer Rauchgasvergiftung gestorben sei. Denn in dem Gartenhaus sei keinerlei Rauchabzug vorhanden gewesen. Die Ehefrau hatte den 52-Jährigen am Samstag tot in der Gartenlaube gefunden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunkener Brummifahrer 
Mit 2,72 Promille ist ein Lastwagenfahrer auf der A3 bei Weibersbrunn unterwegs gewesen. Die Polizei zog den Mann, der in Schlangenlinien fuhr, aus dem Verkehr. 
Betrunkener Brummifahrer 
Seit Jahren gesuchter Drogendealer verhaftet
Bereits 2011 wurde der Drogendealer festgenommen, allerdings gelang ihm die Flucht und er tauchte unter. Nun konnte die Polizei den 40-Jährigen verhaften. 
Seit Jahren gesuchter Drogendealer verhaftet
Asylbewerber auf Güterzug versteckt
Gleich 30 Asylbewerber haben sich auf einem Güterzug versteckt. Die Polizei entdeckte sie bei einer Kontrolle im Landkreis Rosenheim. 
Asylbewerber auf Güterzug versteckt
Verletzte und Vermisste bei Brand eines Wohnhauses
Bei einem Wohnhausbrand wurden sechs Personen verletzt, ein Bewohner wird vermisst. Wegen Einsturzgefahr kann die Feuerwehr das Gebäude nicht komplett absuchen. 
Verletzte und Vermisste bei Brand eines Wohnhauses

Kommentare