+
Das Grippevirus grassiert. Nach dem Fasching heißt es für viele: Erstmal im Bett bleiben.

2000 Erkrankte in einer Woche

Zahl der Grippekranken in Bayern explodiert - Schon sieben Tote

Die Grippewelle ging langsam los, zum Jahreswechsel gab es kaum Erkrankte in Bayern. Doch seit Mitte Januar steigt die Fieberkurve immer stärker und schneller an. Wie Sie sich schützen können.

München - In der fünften Kalender-, also in der ersten Februarwoche, sind 2086 neue Grippefälle beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) registriert. Eine Woche zuvor waren es knapp 1600 Fälle, die Woche davor die Hälfte davon. Sieben Menschen in Bayern starben bislang in der laufenden Saison an der Virusinfektion: Die meisten Grippe-Toten gab es demnach in Oberbayern (drei Fälle), zwei Menschen starben in Unterfranken, jeweils einer in Mittel- und Unterfranken. Insgesamt litten 2017/2018 bislang 6000 Bayern an der Influenza. 

Was tun, um vorzubeugen? Neben einfachen Verhaltenstipps (siehe unten) weist Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) auf die Impfung hin. „Diese Impfung gegen Grippe ist auch jetzt noch sinnvoll. Vor allem ältere Menschen ab 60 Jahren, Schwangere und chronisch Kranke sollten sich auf diese Weise schützen.“ Auch wer im Gesundheitswesen arbeitet oder in Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr tätig ist, sollte die Impfung in Betracht ziehen. Huml: „Die Impfung ist in der Regel gut verträglich.“ 

Grippewelle 2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland

Doch es kann schon zu spät sein, bis der Wirkstoff seine Kraft entfaltet. Vor allem jetzt im Fasching findet das Virus perfekte Übertragungsmöglichkeiten, gepaart mit herabgesetzter Immunabwehr. Folgen: Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen. Wenn dann auch noch hohes Fieber dazukommt, dürfte man sich in den tollen Tagen auch eine heftige Grippe eingefangen haben. Und mit der ist nie zu spaßen: Deswegen im Bett bleiben, viel trinken - entzündungshemmende Salbei- und Ingwertees - und warten. Nach einer Woche sollte die Grippe sich verflogen haben.

Grippe-Gefahr: So schützen Sie sich vor den Viren

Besonders im Fasching schwirren die Viren überall herum - ihnen zu entgehen, ist nicht leicht. Doch lässt sich durch einige leichte Maßnahmen ein kleiner Schutz vor Grippe aufbauen: 

Oft Hände waschen: Da Viren häufig über die Hände übertragen werden und dann von da mit Auge, Nase und Mund in Kontakt kommen, bietet häufiges und gründliches Händewaschen einen wichtigen Schutz. Dabei 30 Sekunden lang mit Seife auch zwischen den Fingern, die Hände säubern! Am besten sollte man sich mit den Händen auch nicht in das Gesicht fassen. 

Richtig husten und niesen: Nicht in die Hand, sondern in den Ärmel husten. Außer sollte beim Husten und Niesen ein Abstand zu anderen Personen gehalten werden. Gebrauchte Papiertaschentücher sofort entsorgen und danach gründlich die Hände waschen. Und: bei Grippeanzeichen zu Hause bleiben!

mc

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Unglaubliche 7,5 Millionen Euro hat ein Bayer beim Eurojackpot am Freitag gewonnen. Sich zurücklehnen und Geld ausgeben will der Mann aber erstmal nicht. Er hat schon …
Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Unbekannte haben auf der Strecke zwischen Nürnberg und München ein Stahlseil über die Gleise gespannt. War es ein Terroranschlag? Am Tatort wurde ein Drohschreiben …
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Ein gigantischer Felssturz droht im Allgäu: Am Hochvogel hat sich ein Spalt im Gestein gefährlich geweitet. Forscher warnen vor den Gefahren - und überwachen das …
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr
Marof Khail saß in dem Abschiebeflugzeug, das am 4. Juli von München nach Kabul startete. Trotz Härtefallantrag und Arbeitsstelle. Er war einer von Seehofers „69 …
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr

Kommentare