Experte rät zu Impfung

Grippewelle in Bayern erreicht Höhepunkt - es gibt aber auch gute Nachrichten

Husten, Schnupfen, Heiserkeit - Bayern wird von einer Grippewelle lahmgelegt. Die Zahlen sind alarmierend., Doch es gibt einen Silberstreif am Horizont.

München - Die Grippewelle in Bayern hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Allein in der vergangenen Woche verzeichnete das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) im Freistaat mehr als 8500 neue Influenza-Fälle. Da viele Fälle nicht gemeldet werden, dürfte die tatsächliche Zahl wesentlich höher liegen.

In Deutschland sind bislang mindestens 216 Menschen an den Folgen der Krankheit gestorben. Die Meldeaktivität sei so hoch wie seit mindestens zehn Jahren nicht, erklärte eine Sprecherin des RKI. Für eine Aussage über die Schwere der Grippewelle sei es allerdings zu früh, weil noch wenig über die gesundheitlichen Folgen bekannt sei.

Lesen Sie auch: Bibberkälte: Wie der bittere Frost München im Griff hat

U-Bahn-Züge und Fahrten der Müllabfuhr fallen aus

In Oberbayern legt die Epidemie manche Arbeitsstellen lahm: In München fielen mehrere U-Bahn-Züge und Fahrten der Müllabfuhr wegen Personalmangels aus. In Bad Tölz musste das Sozial- und Rentenamt vorübergehend schließen. Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen meldet, viele Kindergärten und Schulen seien betroffen.

Auch in den Kreisen Weilheim-Schongau, Erding und Freising sind die Grippe-Meldezahlen deutlich höher als in den vergangenen Jahren. Laut dem Leiter des Gesundheitsamts Freising, Lorenz Weigl, schlägt der meistverwendete Dreifach-Impfstoff gegen einen heuer vorherrschenden Erreger nicht an.

Lesen Sie auch: Wussten Sie's? Das sind die neun größten Irrtümer über Kälte

Experte rät Riskogruppe zu Impfungen

Der Münchner Mediziner und Impfexperte Nikolaus Frühwein rät Risikogruppen wie Senioren und chronisch Kranken dennoch zu einer Impfung, auch wenn die erst nach 14 Tagen wirke: „Wir wissen nicht, wie lange die Grippesaison noch anhält.“

Laut RKI gibt es erste Hinweise, dass die Erkrankungen in Kürze zurückgehen könnten: Die Zahl der grippebedingten Arztbesuche bei Kindern bis vier Jahren nehme ab, was die Instituts-Sprecherin als Frühindikator wertet. Zudem dauere eine Grippewelle erfahrungsgemäß drei bis vier Monate. Nach zwei

Monaten steigender Fallzahlen könnte die aktuelle Epidemie nun am Scheitelpunkt angelangt sein.

Lesen Sie auch: Influenza 2018: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?

ja/bn/mw

Rubriklistenbild: © dpa / Karl-Josef Hildenbrand

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gendergerechte Sprache in zwei Städten beschlossen - so fallen die Reaktionen aus
Die Stadt Hannover führt eine geschlechtergerechte Amtssprache ein – inklusive umstrittenem Genderstern *. Auch Augsburg erlässt ein Regelwerk, allerdings ohne *. Die …
Gendergerechte Sprache in zwei Städten beschlossen - so fallen die Reaktionen aus
Lehrer handelt blitzschnell und rettet seine Schüler vor einem Bus-Unglück
Ein Lehrer rettete durch beherztes Eingreifen wohl einer ganzen Gruppe von Menschen das Leben auf der A9 in Bayern. Fast wäre es zu einem Bus-Unglück gekommen.
Lehrer handelt blitzschnell und rettet seine Schüler vor einem Bus-Unglück
Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Festnahme
War es ein Gewaltverbrechen? Eine junge Mutter (22) ist in der Nacht auf Mittwoch in Bayern ums Leben gekommen. Nun gab es eine Festnahme.
Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Festnahme
Minister ausgepfiffen: Enttäuschung nach Scheuers Aussagen zum Brenner-Bahn-Projekt
Nach dem Besuch von Verkehrsminister Scheuer in Rosenheim überwiegt vor Ort die Enttäuschung. Aus Österreich kommt hingegen Lob für das Bekenntnis des Ministers zum …
Minister ausgepfiffen: Enttäuschung nach Scheuers Aussagen zum Brenner-Bahn-Projekt

Kommentare