Die größten Umwelt-Sünden 2010

München - Wo rückt der Mensch in Bayern der Natur am stärksten zu Leibe? Naturschützer zählen die Gefahren für 2010 auf.

Die alten Wachstumskonzepte versagen. Davon ist Hubert Weiger, BN-Landesvorsitzender überzeugt. Gerade in der „Boom-Region“ Oberbayern gebe es „extrem zerstörerische Eingriffe“ in die Natur. Es dürfe aber nicht immer nur um Wachstum gehen. Ein Umdenken sei längst überfällig. Gestern hat Weiger die Brennpunkte 2010 aufgezählt, wo in Bayern die größten Umweltsünden drohen. -Flughafen München: Eine dritte Startbahn zerstöre die letzten Reste der Natur im Erdinger Moos. Außerdem sei sie wirtschaftlich nicht notwendig. Die Studie des WeltWirtschaftsInstituts arbeite mit „Taschenspielertricks“. Der künftige Ölpreis sei zu niedrig angesetzt und die Wachstumszahlen im Flugverkehr „schöngerechnet“. Der BN freue sich deswegen über die Unterstützung der katholischen Kirche, die ihre Grundstücke auf dem geplanten Baugebiet nicht verkaufen wolle. „Für die Startbahn müsste der Staat die Kirche enteignen.“

Olympia 2018

Ökologisch verträgliche Spiele in Garmisch-Partenkirchen seien unmöglich. Anders lautende Zusicherungen nur „Märchen“. Der olympische Geist werde „pervertiert“ um den Gewinn zu steigern. „Die Kosten werden auf die Bürger abgewälzt, das Olympische Komitee schiebt das Geld ein“, so BN-Landesbeauftragter Richard Mergner. Der Kreis der Kritiker werde angeblich immer größer.

Felssturz in Stein

Das Unglück bei Traunreut, das zwei Menschenleben kostete, zeige die Gefahren der Erderwärmung. Dauerfrostbereiche werden kleiner, Murenabgänge und Steinschläge häufiger und „der Schutzwald ist an vielen Stellen so löchrig wie ein Schweizer Käse“. Deshalb fordert der BN zusätzliche Schutzzonen.

Verkehrspolitik

Die Bahn sei ein „fast abbruchreifes“ Unternehmen und brauche dringend Subventionen. „Kaum wird es ein paar Grad kälter, fallen reihenweise Züge aus“, so Weiger. Der Schienenausbau München-Freilassing dümple seit Jahren vor sich hin. Stattdessen werde das Geld für „Umweltsünden“ wie die Isental-Autobahn A 94, den Ausbau der A 8 und den Südring München ausgegeben.

Atomausstieg

Der BN warnt vor einem möglichen Atommüll-Endlager in Bayern, eventuell im Bayerischen Wald. Jedes Jahr Laufzeitverlängerung bedeute 500 Tonnen zusätzlichen strahlenden Müll, „von dem kein einziges Gramm endgelagert ist“. Im Freistaat gebe es die geologischen Voraussetzungen dafür. „Hier wird man suchen“, warnt Weiger.

Artenschutz

Der Verlust von Feuchtlebensräumen führe auch in Bayern zu einer abnehmenden Artenvielfalt. „Wir müssen die Fehler der Vergangenheit wieder gutmachen“, fordert Weiger. Die großen Moore des Alpenvorlandes könnten zudem durch Renaturierung Klimagase und Regenwasser speichern. Flüsse und breite Auen seien außerdem „kostenlose Pufferflächen“ für Hochwasser. Isar, Salzach, Donau, Ammer und Amper würden sich für einen entsprechenden Rückbau besonders eignen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare