Großbrand in Chemiewerk  - 100 000 Euro Schaden

Aschau am Inn/Rosenheim - Ein Großbrand in einem Chemiewerk in Aschau am Inn (Landkreis Mühldorf am Inn) hat am Mittwochabend laut ersten Schätzungen der Polizei einen Sachschaden von mehreren 100 000 Euro verursacht.

Menschen seien aber nicht zu Schaden gekommen, wie die Polizei in Rosenheim am Donnerstag mitteilte. Der Brand war durch eine Verpuffung von chemischen Stoffen in der Werkshalle entstanden, die sich daraufhin entzündeten. Die Ursache für den Unfall ist bisher noch unklar, die Ermittlungen dauern an.

Als das Feuer ausgebrach, hätten sich keine Personen in der Halle des Chemiewerks befunden, hieß es. Die Feuerwehren hätten das Feuer rasch unter Kontrolle bringen können. Auch für die umliegende Bevölkerung bestand demnach zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr durch Schadstoffbelastungen in der Luft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Die Autobahn 3 bei Würzburg ist nach einem Unfall am Freitagmorgen beidseitig gesperrt. Ein Lastwagen hat die Leitplanke durchbrochen und ein Trümmerfeld hinterlassen.
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“

Kommentare