+
Die freundliche Begrüßung täuscht: Wer den Hinweis „Bitte AGB beachten“ überliest oder gar vergisst, eine Parkscheibe einzulegen, wird blitzschnell zur Kasse gebeten wie hier im Unterhachinger Gewerbegebiet.

Da sind 30 Euro schnell fällig

Die große Abzocke am Parkplatz: So werden Kunden systematisch ins Visier genommen

  • Martin Becker
    vonMartin Becker
    schließen

Um Fremdparker zu vertreiben, lassen viele Ladenzentren ihre Parkplätze von Firmen überwachen. Das Problem: Auch reguläre Kunden erhalten Knöllchen. Ein Insider sagt: Um den Gewinn zu maximieren, würden ganz gezielt Kunden ins Visier genommen: „Wir saugen die Leute aus wie Zecken.“

München – Man fährt zum Supermarkt, sucht einen Parkplatz – und findet keinen. Alle Plätze belegt. Keineswegs nur von Kunden, sondern auch von Fremdparkern.Die Zweckentfremdung von Kundenparkplätzen haben Firmen wie „Park & Control“ zum Geschäft gemacht. Sie bieten Einzelhandelsketten wie Aldi, Lidl oder Rewe ein „Rundum-sorglos-Paket“ an. Motto: Wir vertreiben die Falschparker – und erledigen diesen Job für die Auftraggeber sogar zum Nulltarif.

Auf den ersten Blick eine Win-win-Situation. Die Geschäfte sind die Fremdparker los, Kunden können parken, und Firmen wie „Park & Control“ dürfen Falschparker abkassieren – für den Verstoß gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die sind auf großen Schildern auf den Parkplätzen nachlesbar. Meist fordert „Park & Control“ 30 Euro. Ein gutes Geschäft, mit dem der Marktführer bundesweit jährlich 15 Millionen Euro Umsatz macht.

Letztlich sind wir Banditen. Wir lauern den Leuten auf und saugen sie aus wie Zecken.
Ein Insider von „Park & Control“

Offenbar läuft das Geschäft aber nicht ganz koscher ab. Das sagt Mario Teske (Name geändert), der im mittleren Management von „Park & Control“ arbeitet. „Eigentlich schäme ich mich für meine Arbeit und würde lieber etwas Anständiges machen“, sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Mit Anstand hätten die Praktiken bisweilen wenig zu tun. Teske sagt: „Letztlich sind wir Wegelagerer und Banditen. Wir lauern den Leuten auf, saugen sie aus wie Zecken.“

Fremdparker als Ärgernis

Die Methodik funktioniert laut Teske so: „Ein Sales Manager fährt übers Land und entdeckt einen noch nicht professionell bewirtschafteten Parkplatz. Er geht in den Laden und fragt: ,Habt ihr ein Problem mit Fremdparkern?‘ – ,Ja, da hinten ist eine Firma, deren Mitarbeiter parken immer hier.‘ Prima, sagt der Sales Manager: ,Das ist genau unser Job, das kostet Sie gar nichts, wir vertreiben Ihnen die Fremdparker.‘ Dann wird ein Vertrag gemacht, und wir übernehmen das Parkmanagement.“ Zunächst montiere „Park & Control“ Schilder, auf denen erläutert wird: Parken nur für Kunden und nur mit Parkscheibe und nur für eine bestimmte Maximaldauer. Anfangs gebe es eine Vorwarnphase: Fremdparker bekommen einen grünen Zettel mit einem kostenlosen Hinweis. „Irgendwann kommt aber der Tag, ab dem scharf geschossen wird“, sagt Teske. „Jeder, der keine Parkscheibe eingelegt hat, muss zahlen.“ Das Problem mit den Fremdparkern werde meist zügig gelöst. Damit sinkt für „Park & Control“ aber der Umsatz. „Also“, sagt Teske, „machen wir Jagd auf reguläre Kunden“. Laut Teske werden den Kontrolleuren unrealistische Umsatzerwartungen aufgelastet, die Knöllchen-Quote werde per Live-Tracking von der Zentrale aus überwacht.

Mit Bodensensoren gegen Parksünder

Weil auch reguläre Kunden fortan brav ihre Parkscheibe einlegen, stoßen die Kontrolleure bald wieder an Grenzen. Um Erfolge vorzuweisen, würden alle Register gezogen, sagt Teske. Die Kontrolleure lägen regelrecht auf der Lauer. Aus Ebersberg ist der Fall einer Mutter bekannt, die bei geöffneter Autotür ein Knöllchen bekam, während sie ihr Baby aus dem Kindersitz in den Einkaufswagen verfrachtete. Regelmäßig komme es zu Eskalationen“, sagt Teske. „Wir erzeugen Stress, die Verwarnten hyperventilieren. Manchmal fliegen uns Joghurtbecher an den Kopf, ein Kollege war 25 Tage lang krankgeschrieben, weil ein Parksünder ihn niedergeschlagen hat.“

Wir machen auch Jagd auf reguläre Kunden.
Mario Teske, „Park & Control“

Detlef Wilmer, Geschäftsführer von „Park & Control“, bestätigt: „Bis auf Totschlag haben wir schon alles erlebt.“ Tätliche oder verbale Angriffe auf Mitarbeiter kämen fast jede Woche vor. Das Geschäftsmodell verteidigt er: Fremdparker würden „diszipliniert“. Gleichwohl sei es überfällig, die recht rigide Kontrollpraxis zu ändern, auch wegen der negativen Medienresonanz. „Uns ist klar geworden, dass es zu einem Strategiewechsel kommen musste.“ Den habe man bereits eingeleitet. Bis Ende 2019 wolle man die Parkraumüberwachung „objektivierbar machen“. Der technische Gag: Bodensensoren auf den Parkplätzen übermitteln den Kontrolleuren über eine magnetische Induktionsfeldmessung minutengenau aufs Display, wann und wo ein Auto zu lange steht. 3000 solcher Sensoren hat „Park & Control“ schon erprobt, 50 000 sollen heuer bundesweit neu montiert werden.

Empörte Kunden

Wilmer hofft, die Situation so zu „deeskalieren“. Die Pilotphase habe gezeigt, „dass die Betroffenen einsichtiger sind, wenn ihnen der Parkverstoß technisch nachgewiesen wird. Das spart kritische Diskussionen, ob ein Kontrolleur etwas angedichtet hat: Zeit wird gemessen, Zeit ist überschritten – und gut ist es.“ Die Beschwerden seien auf den Testparkplätzen „drastisch zurückgegangen“.

Empörte Kunden bleiben dennoch. Viele marschieren wütend zurück ins Geschäft und fragen nach dem Chef – obwohl der gar nicht zuständig ist. Wilmer sagt, das sei alles halb so wild: „Rund 25 Prozent der Tickets werden von uns anstandslos storniert.“ Manche Auftraggeber haben wegen des Imageschadens trotzdem den Vertrag mit „Park & Control“ gekündigt. „Ja klar, das ist passiert“, räumt Wilmer ein. Ein aktuelles Beispiel ist das Möbelhaus XXXLutz in Kempten. Aber: Mit der neuen Sensor-Technologie habe man „70 Prozent der Kündigungsfälle zurückgewonnen“.

Lesen Sie auch: Irre! Autofahrer ist unschuldig und bekommt trotzdem ständig Strafzettel

Mario Teske bleibt dabei: „Wir treten zu brutal auf, erscheinen fünf bis sechs Mal am Tag an einem Parkplatz. Wären wir behutsamer, gäbe es die Scherereien nicht.“ Konkurrenzfirmen würden nur zweimal pro Woche einen Parkplatz kontrollieren. „Letztlich ist es ein ungesundes Geschäftsmodell. So viele Fremdparker gibt es in ganz Europa nicht, dass die Umsatzprognosen erfüllt werden könnten. Zu 95 Prozent leben wir von Kundenabzocke.“

Detlef Wilmer sagt: Rund 60 000 der 30-Euro-Knöllchen verteile „Park & Control“ pro Monat. „Wir könnten den Umsatz locker verdoppeln, haben das auch als Ziel. Trotzdem wäre nur ein Bruchteil des Markts ausgeschöpft.“

Auch interessant: Polizist reduziert Strafe, Frau bedankt sich mit Stinkefinger und kommt am Ende straffrei davon 

Das sagt ein Fachanwalt: „Kosten-Risiko muss für Kunden erkennbar sein“

Martin Dirscherl aus Olching ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Für unsere Zeitung hat er die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von „Park & Control“ analysiert.

In den AGB steht, dass allein durch den Vorgang des Parkens ein Vertrag mit „Park & Control“ zustande kommt – inklusive möglicher Vertragsstrafen. Ist das so korrekt?

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, dass schlicht durch das Auffahren auf einen privaten Parkplatz ein Vertrag zustande kommt. Im Einzelfall muss der Nutzer aber tatsächlich erkennen können, dass ein solcher Vertrag entsteht. Hintergrund ist: Ein normaler Nutzer eines Supermarktparkplatzes geht berechtigterweise davon aus, dass er kostenfrei parken darf. Schon beim Auffahren auf den Parkplatz muss auf einen Blick erkennbar sein, welchen wirtschaftlichen Risiken sich der Nutzer des Parkplatzes aussetzt und dass es Geld kostet, wenn er sich nicht an die Regeln hält. Mit den Schildern von „Park & Control“, auf denen in kleiner Schrift sage und schreibe 34 einzelne Regelungen getroffen sind, gelingt das nicht. Aus meiner Sicht kommt zumindest kein Vertrag zustande, auf den diese AGB tatsächlich anwendbar wären.

Martin Dirscherl, Fachanwalt für Verkehrsrecht

Wenn jemand anhand des Kassenbelegs nachweislich Kunde eines Geschäfts war, aber vergessen hat, die Parkscheibe einzulegen: Sind die 30 Euro, die er dann zahlen soll, verhältnismäßig?

Auf keinen Fall. Orientierung bieten die Parkverstöße im öffentlichen Raum. Hier wird beim Parken im Parkverbot nach einer Kulanzzeit von etwa zehn Minuten allenfalls eine Verwarnung von zehn Euro erhoben. Die hier fälligen 30 Euro sind also das Dreifache.

Besteht dann trotzdem die Chance auf Kulanz?

Leider ist es aus meiner Sicht so, dass die Bitte um Kulanz Zeitverschwendung wäre. Dieses Unternehmen ist nicht auf Kulanz, sondern auf Profit ausgerichtet – dies funktioniert nur über die Masse. Hier auf Kulanz oder Entgegenkommen zu hoffen, ist fast schon naiv. Die Antworten auf die „FAQ“ auf der Webseite von „Park & Control“ sind entsprechend nicht auf Kulanz ausgerichtet. Ich finde es sehr bedenklich, dass die Rechtsauffassung des Unternehmens dargestellt wird, als wäre es die einzig richtige. Viele Verbraucher lassen sich durch diesen „professionellen“ Auftritt wahrscheinlich einschüchtern und nehmen ihre Rechte nicht wahr, obwohl es ausreichend Argumente gibt, die Forderung nicht oder nicht in der vollen Höhe zu begleichen – doch damit geht die Rechnung des Unternehmens bereits auf.

Interview: Martin Becker

Der Discounter Lidl führt auf dem Parkplatz eine Neuheit ein, die wohl kaum einen Kunden erfreuen wird.

Mega-Ärger um einen Parkschein gab es kürzlich auch auf einem Wanderparkplatz bei Mittenwald. Eine Frau sollte trotz Ticket zahlen - nun droht ihr sogar ein Strafverfahren, berichtet Merkur.de*. Inzwischen hat der BGH beschlossen, dass es Falschparkern definitiv an den Kragen geht - die Zeit der Ausreden ist vorbei. Laut dem OLG Frankfurt sind hunderttausende Strafzettel ungültig - bekommen Parksünder nun ihr Geld zurück?

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Kommentare