Erhebliche Lawinengefahr in den Alpen

München - Wintersportler aufgepasst: In den höheren Lagen der bayerischen Alpen besteht derzeit erhebliche Lawinengefahr. Es wurde Lawinenwarnstufe drei von fünf ausgerufen.

In den höheren Lagen der bayerischen Alpen besteht erhebliche Lawinengefahr. Unterhalb der Waldgrenze wird die Lawinengefahr lediglich in den Allgäuer und Berchtesgadener Alpen als erheblich, im übrigen bayerischen Alpenraum als mäßig eingestuft, wie es im Lawinenlagebericht vom Montag in München heißt. Erhebliche Lawinengefahr ist die mittlere der fünf Gefahrenstufen, mäßige die zweitniedrigste.

Die Gefahr der Selbstauslösung von Lawinen ist mit dem kälter gewordenen Wetter allgemein etwas zurückgegangen. Dennoch seien vereinzelt Selbstauslösungen auch großer Lawinen möglich. Verkehrs- und Wanderwege in der Nähe von Hängen könnten gefährdet sein. Oberhalb der Waldgrenze kann laut Lagebericht bereits ein einzelner Skifahrer oder Snowboarder eine Lawine lostreten.

In den Alpen schneit es seit Montag weiter. Die Lawinensituation könne sich daher verschärfen. Touren abseits gesicherter Pisten erfordern weiter Vorsicht und sorgfältige Routenwahl.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion