Prominenter Bühnenbildner

„Große Magie“: Wagner begeistert von Neo Rauchs „Lohengrin“-Bühne

Festspielleiterin Katharina Wagner (39) freut sich über die Zusammenarbeit mit dem Künstler Neo Rauch.

Bayreuth - Der Leipziger gestaltet das Bühnenbild für die „Lohengrin“-Inszenierung von Regisseur Yuval Sharon im kommenden Jahr. „Das wird wirklich interessant, er wird uns in eine andere Bildwelt entführen. Das hat eine große Magie, das wird bildgewaltig werden im besten Sinne“, sagte die Komponisten-Urenkelin der Deutschen Presse-Agentur. „Das hat jetzt schon große Kraft - allein im Modell.“ Die Auswahl der Regisseure oder Bühnenbildner für eine Inszenierung bezeichnete sie als einen künstlerischen Prozess. „Da merkt man, das Gegenüber brennt für das Stück, hat was zu sagen.“

Bei den diesjährigen Bayreuther Festspielen ist am Donnerstag mit der „Götterdämmerung“ der Premieren-Reigen zu Ende gegangen. Die Spielzeit endet am 28. August.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Eisige Kälte, Dauerfrost, zweistellige Minusgrade. Der Winter zieht nochmal richtig an zum Schluss. Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt die polaren Temperaturen …
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote
Die Zahl der Unfalltoten in Bayern ist so niedrig wie nie. 2017 starben 608 Menschen. Insgesamt gab es aber mehr Unfälle – besonders im Schwerverkehr. Auch Raser und …
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote
Klimawandel in Bayern: Simbach war erst der Anfang
Hitze, Nässe, Trockenheit – der Klimawandel macht sich auch in Bayern bemerkbar. Bei einem Symposium warnen Wissenschaftler vor den Gefahren. Wasser- und Landwirtschaft …
Klimawandel in Bayern: Simbach war erst der Anfang

Kommentare