Bergwacht

Großeinsatz: Wanderer findet Ehefrau nicht mehr

Oberstdorf - Weil ein Wanderer seine Ehefrau nicht wiederfand,  mussten sich weit über hundert Einsatzkräfte auf eine nächtliche Suche begeben.

Eigentlich hatte der 78-jährige Mann aus Niedersachsen sich auf den Weg gemacht, um Hilfe für seine Frau zu holen. Allzu viel war der 75-Jährigen bis dahin nicht passiert. Die gemeinsame Wanderung am Sonntag hatte sie aber so erschöpft, dass ihr Gatte es für besser hielt, alleine weiter zu gehen und mit Hilfe zurückzukehren, während sie sich ausruhen sollte. Doch der Plan schlug fehl. Der Mann fand die Stelle nicht wieder, an der er seine Frau zurückgelassen hatte.

So mussten am Abend schließlich 150 Feuerwehrleute sowie Helfer der Bergwacht und des Roten Kreuzes ausrücken. Nach vierstündiger Suche mit Hunden und einer Drohne entdeckten sie die Frau kurz nach Mitternacht in einem Tal südlich von Oberstdorf. Unterkühlt wurde sie zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und stand jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und stand jetzt für damals vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.