Großeinsatz: Feuer in Scheune und Wohnhaus

Ebensfeld - Ein Feuer hat eine Scheune und ein Wohnhaus in Oberfranken zerstört. 250 Feuerwehrleute versuchten, zu retten, was zu retten ist - und mussten sich schließlich den Flammen geschlagen geben.

Ein Brand im oberfränkischen Ebenfeld (Kreis Lichtenfels) hat in der Nacht zum Dienstag einen Schaden von etwa 200.000 Euro angerichtet. Wie die Polizei in Bayreuth mitteilte, brach das Feuer in einer Scheune aus und griff auf das angrenzende Wohnhaus über. Ein Nachbar bemerkte die Flammen und alarmierte Bewohner. Diese konnten sich unverletzt in Sicherheit bringen. Den etwa 250 Feuerwehrleuten gelang es erst, den Brand zu löschen, als die Scheune abgebrannt war. Auch das Wohnhaus sei nicht mehr bewohnbar, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden
Bei Bauarbeiten wurde in Schwandorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Für die Entschärfung muss das Krankenhaus evakuiert werden. 
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion