Großeinsatz: Feuer in Scheune und Wohnhaus

Ebensfeld - Ein Feuer hat eine Scheune und ein Wohnhaus in Oberfranken zerstört. 250 Feuerwehrleute versuchten, zu retten, was zu retten ist - und mussten sich schließlich den Flammen geschlagen geben.

Ein Brand im oberfränkischen Ebenfeld (Kreis Lichtenfels) hat in der Nacht zum Dienstag einen Schaden von etwa 200.000 Euro angerichtet. Wie die Polizei in Bayreuth mitteilte, brach das Feuer in einer Scheune aus und griff auf das angrenzende Wohnhaus über. Ein Nachbar bemerkte die Flammen und alarmierte Bewohner. Diese konnten sich unverletzt in Sicherheit bringen. Den etwa 250 Feuerwehrleuten gelang es erst, den Brand zu löschen, als die Scheune abgebrannt war. Auch das Wohnhaus sei nicht mehr bewohnbar, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnungen: Höchste Stufe gilt bis 24 Uhr
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnungen: Höchste Stufe gilt bis 24 Uhr
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Muslimische Bestattungen in Bayern: Der Ärger um die letzte Ruhe
Die Debatte um eine Lockerung der Sargpflicht ist nicht neu – aber sie kocht immer wieder hoch. Zuletzt vor wenigen Tagen, als die SPD mit einem entsprechenden Antrag …
Muslimische Bestattungen in Bayern: Der Ärger um die letzte Ruhe
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion