Polizei: „Vermutlich Brandstiftung“

Freilassing - Ein Feuer hat in der vergangenen Nacht die Freilassinger Diskothek „FUN“ zerstört. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und sucht Zeugen.

Laut Polizei brach das Feuer gegen 4 Uhr in dem Diskogebäude in der Zollhäuslstraße aus. Offenes Feuer war laut Augenzeugen aber nicht zu sehen, allerdings stiegen dichte Rauchschwaden aus dem Gebäude auf. Rund 60 Mann der Feuerwehren Freilassing und Ainring hatten den Brandherd schnell unter Kontrolle. Sie konnten aber nicht verhindern, dass die Diskothek vollständig ausbrannte und zerstört wurde.

Die Polizei schätzt den Sachschaden auf über 100.000 Euro.

Das „FUN“ hatte am Dienstag Ruhetag, Personen kamen nicht zu Schaden.

Die Kripo Traunstein hat die Ermittlungen übernommen. Was das Feuer ausgelöst hat ist noch nicht abschließend geklärt. Jedoch muss aufgrund der Spurenlage von einer vorsätzliche Brandlegung ausgegangen werden.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo in Traunstein zu melden (Tel. 0861 / 9873-0).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare