250.000 Euro Schaden

Großeinsatz der Feuerwehr: Schober brennt komplett nieder

Als zwei Zeugen gegen 3 Uhr Samstagmorgen den Lichtschein von Weitem sahen, brannte der Schober in der Nähe von Rosenheim wohl schon lichterloh.

Großkarolinenfeld - Die Zeugen waren, laut Polizeibericht, auf dem Heimweg als sie das Feuer in Großkarolinenfeld (Landkreis Rosenheim) entdeckten und gegen 3 Uhr die Feuerwehr alarmierten.

Ein Großaufgebot an Feuerwehrkräften rückte sofort an. Doch das Niederbrennen des landwirtschaftlichen Schobers konnte nicht mehr verhindert werden.

Neben Heu und Stroh waren in dem Stadel noch diverse landwirtschaftliche Gerätschaften untergestellt. Ersten Schätzungen nach dürfte durch den Brand, dessen Ursache bislang unbekannt ist, ein Sachschaden in Höhe von etwa 250.000 Euro entstanden sein, Personen wurden zum Glück nicht verletzt.

Der Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim hat noch vor Ort die ersten Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zum Brand nimmt das zuständige Fachkommissariat der Kripo Rosenheim unter Tel.: 08031/200-0 entgegen.

Mehr Infos zum Großalarm und Fotos vom Brand der Lagerhalle finden Sie bei rosenheim24.de

*rosenheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

ml

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Ungemütliches Wetter in Bayern: Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt polare Temperaturen. Der Winter zieht im März nochmal richtig an. Zur Prognose.
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Weihwasser-Verzicht schlägt Wellen: Pfarrer will an drastischer Maßnahme festhalten
Die bayernweite Grippewelle macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. In Weiden hat ein Pfarrer wegen der Ansteckungsgefahr nun zu einem drastischen Mittel gegriffen.
Weihwasser-Verzicht schlägt Wellen: Pfarrer will an drastischer Maßnahme festhalten
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Nach der Veruntreuung von etwa 820 000 Euro durch einen Mitarbeiter hat die Augsburger Caritas ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen

Kommentare