250.000 Euro Schaden

Großeinsatz der Feuerwehr: Schober brennt komplett nieder

Als zwei Zeugen gegen 3 Uhr Samstagmorgen den Lichtschein von Weitem sahen, brannte der Schober in der Nähe von Rosenheim wohl schon lichterloh.

Großkarolinenfeld - Die Zeugen waren, laut Polizeibericht, auf dem Heimweg als sie das Feuer in Großkarolinenfeld (Landkreis Rosenheim) entdeckten und gegen 3 Uhr die Feuerwehr alarmierten.

Ein Großaufgebot an Feuerwehrkräften rückte sofort an. Doch das Niederbrennen des landwirtschaftlichen Schobers konnte nicht mehr verhindert werden.

Neben Heu und Stroh waren in dem Stadel noch diverse landwirtschaftliche Gerätschaften untergestellt. Ersten Schätzungen nach dürfte durch den Brand, dessen Ursache bislang unbekannt ist, ein Sachschaden in Höhe von etwa 250.000 Euro entstanden sein, Personen wurden zum Glück nicht verletzt.

Der Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim hat noch vor Ort die ersten Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zum Brand nimmt das zuständige Fachkommissariat der Kripo Rosenheim unter Tel.: 08031/200-0 entgegen.

Mehr Infos zum Großalarm und Fotos vom Brand der Lagerhalle finden Sie bei rosenheim24.de

*rosenheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

ml

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare