+
Das „Spielcenter am Strudel“ nahe der „Wurstkuchl“ ist überfallen worden. 

Täter auf der Flucht

Nach Raubüberfall in Regensburg: Polizei wendet sich an Bevölkerung

  • schließen

Vom Täter fehlt jede Spur. Die Polizei fahndet auf Hochtouren nach einem Mann, der am Freitagmorgen in der Regensburger Innenstadt eine Spielothek überfallen hat. 

Update: Die Polizei sucht in Regensburg mit Hochdruck nach einem Mann, der am Freitagfrüh eine Spielothek im Taubengässchen überfallen hat. Dazu bitten die Beamten um Mithilfe von Passanten und der Bevölkerung. Nach neuesten Informationen der Polizei flüchtete der Täter nach der Tat in Richtung Goliathstraße. Bei dem Überfall bedrohte der Räuber eine 27-jährigen Angestellten mit einer silberfarbenen Pistole und forderte die Herausgabe von Bargeld. Der 27-Jährige und ein anderer Angestellter blieben körperlich unverletzt.

Die Täterbeschreibung haben die Beamten nochmals konkretisiert

Der Flüchtige wird nach ausführlichen Vernehmungen wie folgt beschrieben: Keine Angaben zum Alter möglich, etwa 170 Zentimeter groß, schlanke Figur, bekleidet mit dunklem Kapuzenpulli mit Tasche im Bauchbereich. Zur Tatzeit trug er eine große Sonnenbrille mit bunt schimmernden Gläsern und Metallrahmen sowie ein rotes Tuch mit weißem Muster über Mund und Nase. Während der Tatausführung trug der Täter zudem blaue Einweghandschuhe. Seine Forderung stellte der Täter in deutscher Sprache, ohne Rückschlüsse auf Akzent oder Dialekt zu ermöglichen.

Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Anwohner oder Passanten, die Angaben zur Tat oder dem Flüchtigen machen können, sich dringend mit der Polizei unter der Rufnummer (0941) 50 628 88 oder über Notruf 110 in Verbindung zu setzen. Da der Täter sich nach der Tat seiner blauen Einweghandschuhe entledigt haben könnte, bittet die Polizei um eine sofortige Mitteilung, soweit im Altstadtgebiet in Mülleimern oder an anderen Örtlichkeiten solche Handschuhe aufgefunden werden.

Der Überfall in Regensburg - was bisher geschah

In Regensburg ist eine Spielhalle überfallen worden. Wie ein Polizeisprecher unserer Onlineredaktion bestätigte, handelt es sich um das „Spielcenter am Strudel“ nahe der berühmten „Wurstkuchl“ direkt an der Donau. 20 Streifen fahnden nach dem flüchtigen Täter. Der Täter hat mutmaßlich eine Schusswaffe. Verdächtige Personen sollen unter keinen Umständen angesprochen werden, warnt die Polizei. 

Täterbeschreibung

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen, derzeit laufe die Spurensuche am Tatort, sagt ein Sprecher. Der Täter soll, laut Kripo, gegen 9.10 Uhr die Spielothek betreten und Bargeld gefordert haben. Die Polizei sucht nach einem Mann. Er soll 1,70 Meter groß und schlank sein. Er sprach Deutsch und trug einen dunklen Kapuzenpulli und eine Sonnenbrille. Der Räuber soll einen dreistelligen Betrag erbeutet haben. Die Polizei warnt davor, verdächtige Personen anzusprechen. 

ch



Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.