Großeinsatz auf der A9: Lastwagen brennt lichterloh

Schnaittach - Rettungskräfte aus dem gesamten Landkreis Nürnberger Land waren am Donnerstag auf den Beinen, weil ein lichterloh brennender Lastwagen auf der Autobahn 9 bei Schnaittach vermeintlich Gefahrgut geladen hatte.

Doch die Information entpuppte sich als Fehlalarm, wie die Polizei in Nürnberg berichtete: Der Laster hatte 24 Tonnen Kunststoffgranulat zur Herstellung von Zigarettenfiltern an Bord. Das Granulat schmolz bei dem Brand komplett zusammen, es entstand ein Gesamtschaden von rund 250 000 Euro.

Der Lastzug war auf der Fahrt in Richtung Berlin kurz vor der Anschlussstelle Hormersdorf aus zunächst ungeklärter Ursache in Brand geraten. Der 30 Jahre alte Fahrer schaffte es gerade noch, auf dem Standstreifen die Führerkabine zu verlassen, bevor alles in Flammen aufging und stark qualmte. Da die Rettungskräfte zunächst nichts über die Ladung in Erfahrung bringen konnten, sperrten sie die Stelle großräumig ab und warnten die Anwohner per Radio. Der Verkehr war stundenlang massiv behindert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Am Montagmorgen ist ein Unimog-Fahrer am Seegatterl 150 Meter fast senkrecht in den Tod gestürzt. Ein unfassbarer Unfall, der nicht nur die Gemeinde Reit im Winkl in …
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Ein 10-Jähriger spielte in Schmidmühlen mit einem Kind, als plötzlich eine Dogge auf ihn losging.
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.