Zwei Dutzend Streifenwagen im Einsatz

Großeinsatz nach Amok-Alarm an Hochschule

Augsburg - Ein technischer Defekt löste an der Augsburger Hochschule für angewandte Wissenschaft einen Großeinsatz der Polizei aus.

Ein falscher Amokalarm hat am Mittwoch für große Aufregung an der Augsburger Fachhochschule gesorgt. An der Hochschule für angewandte Wissenschaften ging plötzlich eine automatische Bandansage los, mit der Studenten und Lehrkräfte aufgefordert wurden, in den Räumen zu verbleiben. Die Polizei schickte zwei Dutzend Streifen zu der Hochschule, konnte aber schnell Entwarnung geben.

Die Einsatzkräfte gingen früh von einem technischen Defekt an der Alarmanlage aus, durchsuchten aber dennoch die Gebäude. „Wir haben keine Amoklage“, sagte Polizeisprecher Siegfried Hartmann. Die Einsatzkräfte informierten die Betroffenen während des Einsatzes kontinuierlich per Twitter. Insgesamt rund 1500 Studenten und 200 Mitarbeiter waren in den Gebäuden.


dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Der brutale Raubmord in Meiling (Landkreis Starnberg) schockierte sogar erfahrene Ermittler. Nach zwei Jahren muss sich die Froschbande nun für ihre schrecklich Tat vor …
Raubmord in Meiling: Jetzt muss die brutale Froschbande büßen
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Fünf der sechs Männer, die einen Raubüberfall auf einen Wertransporter vortäuschten wurden verurteilt. Das Gericht berichtet von dem genauen Ablauf und Hintergrund des …
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - fünf Täter verurteilt
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Ein Einzelhänder mit Sitz in München ruft seine schwarzen Augenbohnen zurück. Grund dafür sei das Pestizid Chlorpyrifos, das in hoher Menge in den Lebensmittel gefunden …
Für Kleinkinder sehr gefährlich: Münchner Einzelhändler ruft dieses Produkt zurück
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau nicht mehr gesperrt

Kommentare