Großeinsatz nach "Banküberfall" zur Abiturfeier

Würzburg - Es sollte ein Abischerz sein, doch Passanten und Polizei fanden den gespielten Banküberfall mit anschließender Geiselnahme überhaupt nicht witzig.

Zwei Schüler aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld hatten für den traditionellen Streich nach der bestandenen Reifeprüfung einen Film aus nachgespielten Action-Szenen drehen wollen. Für die Aufnahmen stürmte einer der 19-Jährigen vermummt und mit einer täuschend echten Softair-Pistole "bewaffnet" in den Vorraum einer Bank. Diese war wegen der Mittagspause gerade geschlossen, wie die Polizei in Würzburg am Mittwoch berichtete.

Anschließend fuhren die beiden Jugendlichen mit einem Auto davon. Während der Fahrt hielt der Vermummte seinem Mitschüler am Steuer die silberne Pistole an den Kopf - Passanten und Autofahrer riefen umgehend die Polizei. Die Beamten lösten einen Großeinsatz aus, kurze Zeit später wurden die beiden "Film-Helden" gestellt. Wahrscheinlich müssen die Jungs nun für die Kosten des Einsatzes am Dienstag aufkommen, sagte ein Polizeisprecher. Das Abigeld dürfte damit auf jeden Fall futsch sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare