+
Die riesige Rauchwolke hing stundenlang über Bayreuth. 

Zwei Verletzte

Katastrophenalarm in Bayreuth nach Brand in Disko

Bayreuth - Stundenlang steht über Bayreuth eine bedrohlich schwarze Rauchwolke. Anwohner werden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Stadt ruft den Katastrophenfall aus.

Nach einem wahrscheinlich durch pyrotechnische Arbeiten in einer Diskothek ausgelösten Brand ist in Bayreuth der Katastrophenfall ausgerufen worden. Stundenlang kämpften mehr als 100 Feuerwehrleute gegen die Flammen an. Allerdings war das Feuer auch nach mehreren Stunden noch nicht unter Kontrolle. Zwei Arbeiter, die in der Diskothek offenbar mit Vorbereitungen für eine pyrotechnische Veranstaltung beschäftigt waren, erlitten Rauchgasvergiftungen und kamen in ein Krankenhaus. Den Sachschaden bezifferte die Polizei am Abend auf mindestens mehrere Hunderttausend Euro.

Sorgen bereitete den Verantwortlichen vor allem die „massive Rauchentwicklung“. Anwohner wurden deshalb aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Auch mehrere Stunden nach Ausbruch des Brandes war die starke Rauchentwicklung noch nicht gestoppt. „Es raucht immer noch gewaltig“, sagte ein Polizeisprecher. Die Feuerwehr prüfte mit Messgeräten, ob der dunkle Qualm möglicherweise giftig ist. Nach ersten Erkenntnissen lag laut Polizei gab es aber keine akute Gesundheitsgefährdung.

Riesige Rauchschwaden: Feuerwehrleute versuchen, den Brand von einer Drehleiter aus zu löschen.

Den von der Stadt ausgerufenen Katastrophenfall erklärte der Polizeisprecher mit dem Umfang des Einsatzes. Zudem seien Vorbereitungen für eine Evakuierung zahlreicher Anwohner getroffen worden. Der Sprecher rechnete aber nicht damit, dass es tatsächlich zu einer Evakuierung kommen sollte.

Das Feuer war kurz vor 16.00 Uhr ausgebrochen. Zwar war die Brandursache am Abend noch nicht endgültig geklärt. Es sei aber zu vermuten, dass das verheerende Feuer in Zusammenhang mit den pyrotechnischen Arbeiten stehe. „Die Wahrscheinlichkeit liegt nahe“, sagte der Polizeisprecher weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Sie trafen sich zu einer gemütlichen Cocktailparty. Wenig später stirbt der Lebensgefährte im Krankenhaus - vergiftet. Hat ihn die 39-jährige Freundin seiner …
39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht
Mordkommission ermittelt: Mitarbeiter von Burger King stirbt nach Streit mit Kunden
Ein Security-Mitarbeiter von Burger King ist am Wochenende gestorben, nachdem er in einen Streit mit Kunden verwickelt war. Offenbar hatte er eine Vorerkrankung. …
Mordkommission ermittelt: Mitarbeiter von Burger King stirbt nach Streit mit Kunden
Kaufbeuren: Bürger verhindern Neubau einer Moschee
In der Stadt Kaufbeuren (Landkreis Ostallgäu) haben die Einwohner bei einem Bürgerentscheid mit fast 60 Prozent den Bau einer Moschee abgelehnt.
Kaufbeuren: Bürger verhindern Neubau einer Moschee

Kommentare