Großeinsatz wegen mysteriöser Hilferufe

Arzberg/Bayreuth - Nächtliche Hilferufe haben in Arzberg (Landkreis Wunsiedel) eine großangelegte Suchaktion ausgelöst.

Beim Ausführen ihres Hundes hatte eine Frau am Montag kurz vor Mitternacht Schreie gehört und die Polizei verständigt, berichteten die Beamten am Dienstag in Bayreuth. Auch sie hörten wenig später Rufe vermutlich eines Mannes. Noch in der Nacht begannen Polizeibeamte, rund 100 Feuerwehrleute und mehr als 40 Helfer der Bergwacht damit, das Gelände in der Nähe des Bahnhofs und eines ehemaligen Kraftwerks nach einer möglicherweise hilflosen Person zu durchsuchen. Dabei wurden auch Hunde und ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera eingesetzt. Am Dienstagnachmittag wurde die Suche jedoch ergebnislos abgebrochen. Nach Angaben der Polizei wird in dem Gebiet niemand vermisst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben
das Dachgeschoss eines Einfamilienhauses in Eichstätt brannte am Samstag lichterloh. Die Bewohner konnten sich noch ins Freie retten.
Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.