Großfahndung

Bankraub in Nürnberg: Kundin verfolgt Täter

Nürnberg - Nach einem Bankraub in Nürnberg hat die Polizei am Mittwoch mit einem Großaufgebot von Beamten nach dem Täter gesucht. Ein Kundin hatte versucht, ihn zu verfolgen.

Der bislang Unbekannte hatte das Geldhaus am Vormittag überfallen und die Angestellten mit einer Schusswaffe bedroht. Wie ein Polizeisprecher sagte, gaben die Mitarbeiter ihm einen bisher unbekannten Geldbetrag und der Täter flüchtete auf einem Fahrrad.

Eine Kundin versuchte zwar, den Räuber mit dem Auto zu verfolgen, doch sie verlor ihn aus den Augen. Die Polizei setzte einen Hubschrauber, Hunde und mehrere Dutzend Beamte ein. In der Bank waren bei der Tat drei Kunden und fünf Angestellte.

dpa

Rubriklistenbild: ©  dpa/Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.