Geologe: Steilwand bleibt gefährlich

Großostheim - Nachdem ein Lehmbrocken im unterfränkischen Großostheim ein fünfjähriges Mädchen erschlagen hat, warnt ein Geologe vor weiteren Gefahren durch die Steilwand.

Michael Moser von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen hat seit dem Unfall vor fast vier Monaten diesen und andere von Steilwänden gesäumte Wege der Gemeinde im Landkreis Aschaffenburg analysiert und Profile erstellt. Er kommt zu dem Ergebnis, dass von der steilen Wand noch immer Gefahr ausgeht. „In der 3,5 Meter hohen Lößwand befindet sich jetzt ein horizontales Dach. Da hängen noch 1,5 Kubikmeter (Lehm), die sicher in der nächsten Zeit herunter kommen“, sagte Geologe am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Die Unfallstelle ist bislang für die Öffentlichkeit gesperrt.

lby

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare