Regional- und Fernverkehr betroffen

Massive Störung im Zugverkehr: Verspätungen bis in die Nacht

Grafing - Ein beschädigtes Kabel zwischen Grafing und Aßling sorgt derzeit für eine Großstörung bei den Zügen im Regional-, Fern- und Güterverkehr. Betroffen ist die Zugstrecke zwischen München Ost und Rosenheim. Die Störung wird vermutlich bis in die Nacht dauern.

Ein Bagger hat das Kabel am frühen Donnerstagmorgen bei Bauarbeiten zwischen Grafing Aßling beschädigt. Die dadurch ausgelöste Störung wird nach Angaben der Bayerischen Oberlandbahn GmbH vermutlich bis Betriebsende andauern. Davon betroffen sind die Züge im Fernverkehr der Deutschen Bahn und die Regionalzüge der beiden Netze BOB und Meridian. „Das Kabel gehört zur Leit- und Sicherungstechnik der Strecke, mit der die DB unter anderem die Signale ansteuert“, erklärt Meridian-Netz Manager Thomas Toffel.

Die Bayerische Oberlandbahn ist darum bemüht, die Pendler trotz Zugausfällen weiter zu befördern. In den Morgenstunden konnten beispielsweise die Meridian-Züge die Unfallstelle noch bis etwa 9 Uhr mit großer Verspätung passieren, „damit konnten wir wenigstens die Pendler befördern“, so Toffel. Außerdem ist für Meridian-Züge inzwischen ein Bus-Pendelverkehr zwischen Rosenheim und Grafing eingerichtet worden. Von Grafing aus können die Reisenden in Richtung München die S-Bahn nutzen. Desweiteren steht ein Zug bereit, der in unregelmäßigen Abständen und sobald es eine Freigabe gibt, Pendler auf der gewohnte Strecke befördert, um so auch die Ersatzbusse zu entlasten.

Zwischen Rosenheim sowie Salzburg und Kufstein werden die Meridian-Züge weiter verkehren.

Toffel vermutet, dass sich die Störung auch auf die Züge der BOB auswirken wird, "denn der Fernverkehr wird nun über Holzkirchen umgeleitet". Dies führe zu einer hohen Belastung der Strecke. Weil die Strecke zwischen Rosenheim und Holzkirchen nur einspurig ist, werden sich die Züge unter anderem in Holzkirchen stauen, was zu Verspätungen bei der BOB führen kann.

Eine gute Nachricht: Die S-Bahn ist nicht von der Störung betroffen. Ein Sprecher der Deutschen Bahn: „Die S-Bahn München, die über Grafing Stadt in Richtung Ebersberg fährt, verkehrt planmäßig.“ Im Fernverkehr rechnet die Deutsche Bahn allerdings mit Verspätungen bis zu 25 Minuten. „Einzelne Züge werden über Holzkirchen umgeleitet, ein Großteil der Züge kann die Strecke zwischen Grafing und Aßling passieren. Ein Gleis ist mit Einschränkungen befahrbar“, teilte der Sprecher mit. Die Einrichtung eines Ersatzverkehrs sei nicht nötig.

Zu der Störungsursache erklärte die Deutsche Bahn: „Bei Sondierungsarbeiten für anstehende Baumaßnahmen wurde ein mehradriges Streckenkabel für die Leit- und Sicherheitstechnik durchtrennt, mit dem zum Beispiel Signale angesteuert werden.“ Bei der Deutschen Bahn ist man was die Behebung der Störung betrifft optimistischer als bei der BOB: Eine erste Prognose sei 16 Uhr, teilte der Sprecher mit.

Bereits am Donnerstagvormittag war es in München auf Grund eines Notarzteinsatzes zu massiven Verspätungen auf der S-Bahn-Stammstrecke gekommen.

Rubriklistenbild: © Marcus Schlaf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.