Grüne: Flughäfen München und Nürnberg sollen fusionieren

München - Die Landtags-Grünen wollen eine Fusion der Flughäfen München und Nürnberg. Die beiden Airports sollten zu einer “Flughafen Bayern GmbH“ zusammengefasst werden, fordert die Fraktion in einem am Mittwoch vorgestellten Antrag.

So könne München von seinem Wachstum abgeben und den Rückgang in Nürnberg ausgleichen. Finanzminister Markus Söder (CSU) wies den Vorstoß zurück. Der Flughafen München bezweifelte, dass sich Passagiere und Fluggesellschaften einfach nach Nürnberg dirigieren ließen.

Die beiden Flughäfen sollten künftig nicht mehr in Konkurrenz zueinander stehen, verlangte der Vorsitzende des Umweltausschusses im Landtag, Christian Magerl. Notwendig sei ein schlüssiges Luftverkehrskonzept für ganz Bayern. Es solle sicherstellen, dass vorhandene Kapazitäten besser genutzt und Fehlinvestitionen vermieden würden. In München werde gegen den Widerstand der Anwohner eine dritte Startbahn geplant, während Nürnberg mit Einbrüchen bei den Passagierzahlen zu kämpfen habe und eher ein kümmerliches Dasein am Rande friste, erklärte Magerl. Die Grünen wünschen sich deshalb künftig einen stärkeren Ausgleich.

Nach dem Vorschlag der Grünen sollen der Bund, der Freistaat und die beiden Städte entsprechend ihren bisherigen Anteilen an den Flughäfen Gesellschafter der gemeinsamen GmbH werden. In München dürfe keine dritte und in Nürnberg keine zweite Start- und Landebahn gebaut werden. Zudem fordern die Grünen den sofortigen Stopp jeglicher Subventionen für Regionalflughäfen. Investitions- oder Betriebskostenzuschüsse sollten nicht mehr gewährt werden.

Der Flughafen München ist für die Lufthansa und andere Fluggesellschaften ein internationales Drehkreuz - knapp 40 Prozent der 37,8 Millionen Passagiere sind Umsteiger. Flughafensprecher Robert Wilhelm nannte die Vorschläge der Grünen in diesem Punkt deshalb “nicht nachvollziehbar“. Die Lufthansa habe Flüge in Frankfurt und München gebündelt, weil hier eine große Nachfrage bestehe und weil es viele Anschlussflüge gebe.

Finanzminister Söder sagte: “Die Grünen sind Flughafen-Gegner.“ Einziges Ziel sei es, Flughäfen schrumpfen zu lassen. Für eine Fusion von München und Nürnberg seien die Interessen in den beiden Städten zu unterschiedlich, das würde eher Streit geben. FDP-Fraktionschef Thomas Hacker sagte, die Grünen wollten nur “durch einen Gewinn- und Verlustausgleich zwischen beiden Airports die Finanzierung der dritten Start- und Landebahn unmöglich“ machen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Wetterexperten rechnen auch für die kommenden Tage mit stürmischen Winterwetter und Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof

Kommentare