Grüne fordern Legalisierung von Cannabis

Herrmann: Straffreies Kiffen ist "blanker Unsinn"

München - Ganz legal einen Joint rauchen, weil der Besitz von geringen Mengen Cannabis straffrei ist - das wünschen sich die bayerischen Grünen. Für Innenminister Joachim Herrmann ist das falsch verstandene Liberalität.

Innenminister Joachim Herrmann hat den Grünen-Vorschlag zur Legalisierung von Cannabis als „blanken Unsinn“ zurückgewiesen. „Wir bleiben bei unserer bewährten Linie: Null Toleranz gegen Drogen“, erklärte der CSU-Politiker am Samstag. Es sei erstaunlich, mit welcher Regelmäßigkeit die Grünen ihre Forderung nach einer Cannabislegalisierung aus der Mottenkiste kramten. „Die Grünen sollten sich lieber um Lösungen zu wirklichen Problemen kümmern, anstatt durch unsinnige Vorschläge gefährliche Probleme zu schaffen“, sagte Herrmann.

Die Umweltpartei will eine „Straffreigrenze“. Der Besitz von bis zu sechs Gramm Haschisch oder Marihuana wäre dann legal. Hausdurchsuchungen, Führerscheinentzug oder erkennungsdienstliche Behandlung blieben den Kiffern erspart. „Hier werden unbescholtene Mitbürgerinnen und Mitbürger zu Unrecht kriminalisiert“, sagte der schwäbische Landtagsabgeordnete Ulli Leiner. In mehreren anderen Bundesländern werde der Besitz kleiner Mengen für den persönlichen Gebrauch nicht mehr geahndet. Das müsse endlich auch in Bayern gelten, forderte Leiner.

Herrmann verwies auf Probleme mit der Droge Chrystal Meth. Seit in Tschechien der Besitz zum Eigenbedarf keine Straftat mehr ist, sei eine regelrechte Chrystal-Welle nach Bayern geschwappt. „Mit den Folgen der verfehlten Drogenpolitik Tschechiens kämpfen wir noch heute“, sagte Herrmann. Vor allem Kinder und Jugendliche könnten bei einer Legalisierung von Cannabis in eine Suchtspirale geraten. „Jedem vernünftig denkenden Menschen leuchtet ein, dass weiche Drogen oft der Einstieg in den Drogensumpf sind.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Bayern: Familie aus Krankenhaus entlassen, aber Kinder „psychisch stark belastet“
In Bayern befand sich eine fünfköpfige Familie seit Ende Januar im Krankenhaus. Vier Personen waren mit dem Coronavirus infiziert. Jetzt gibt es gute Nachrichten.
Coronavirus in Bayern: Familie aus Krankenhaus entlassen, aber Kinder „psychisch stark belastet“
Lokale Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung für die einzelnen Regionen
Unsere brandneuen lokalen Newsletter aus dem Merkur-Regionen informieren Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus den Landkreisen. Hier geht es zur Auswahl und …
Lokale Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung für die einzelnen Regionen
Regionalzug kollidiert am Würzburger Hauptbahnhof mit Güterzug: Auswirkungen für Pendler
Am Würzburger Hauptbahnhof sind zwei Züge zusammengestoßen. Ein Regionalzug war mit einem Güterzug kollidiert. Der Unfall hat auch Auswirkungen für Pendler.
Regionalzug kollidiert am Würzburger Hauptbahnhof mit Güterzug: Auswirkungen für Pendler
Mann soll Mädchen (15) vor 40 Jahren ermordet haben: Nach Hammer-Wende - so geht es weiter
Vor 40 Jahren wurde ein Mädchen in Aschaffenburg ermordet. Für die Tat steht ein Mann (57) vor Gericht. Doch wie geht es nach der Hammer-Wende in dem Indizienprozess …
Mann soll Mädchen (15) vor 40 Jahren ermordet haben: Nach Hammer-Wende - so geht es weiter

Kommentare