Angriff auf CSU

Schneekanonen: Grüne sprechen von „Förderwahnsinn“

München - Die Grünen im Landtag haben der bayerischen Staatsregierung in Sachen Schneekanonen „Förderwahnsinn“ vorgeworfen.

Die Regierung von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) pumpe trotz Klimawandels mehr Geld denn je in Anlagen zur Kunstschneeerzeugung, kritisierte die Grünen-Landtagsfraktion am Sonntag in München. In den vergangenen beiden Jahren habe der Freistaat Beschneiungs-Technik und die Erneuerung sowie den Bau von Liftanlagen mit 10,5 Millionen Euro gefördert. Seit 2009 subventioniere er den Wintertourismus mit 34 Millionen Euro. Die Grünen berufen sich dabei auf eine Antwort der Staatsregierung auf eine Anfrage ihrer Fraktion.

„Statt mit Kunstschnee einen sterbenden Tourismuszweig künstlich am Leben zu halten, sollte Bayern mehr Energie und Geld in die Entwicklung tragfähiger und ganzjähriger Tourismuskonzepte investieren“, forderte der Fraktionschef der Landtags-Grünen, Ludwig Hartmann, laut Mitteilung. Widersinnig finde er, dass die niedrig gelegenen Skigebiete auf dem Sudelfeld und am Brauneck mit den Ausbaumaßnahmen inzwischen zu den größten beschneiten Gebieten hinter dem Weltcup-Standort Garmisch-Partenkirchen avanciert sind. „Es muss nun endlich Schluss sein mit den Fantastereien vom Wintersportparadies Bayern“, forderte Hartmann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnstrecke Landshut-München könnte 2018 komplett gesperrt werden
Wenn das stimmt, werden sich Pendler und Ausflügler aufregen. Zu Recht. Die Bahn könnte in den Sommerferien 2018 die Strecke Landshut-München komplett sperren. 
Bahnstrecke Landshut-München könnte 2018 komplett gesperrt werden
Auf Seitenstreifen überholt - Biker schwer verletzt
Ein Motorradfahrer ist auf der A96 bei einem verbotenen Überholmanöver auf dem Seitenstreifen schwer verletzt worden.
Auf Seitenstreifen überholt - Biker schwer verletzt
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Gewürgt, geschlagen und getreten - und zum Schluss die Treppe hinuntergeworfen: Vor einem Jahr wurde eine 84 Jahre alte Frau im mittelfränkischen Feuchtwangen ermordet. …
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Nach Vergewaltigung: 550 Rosenheimer gehen freiwillig zum DNA-Test
Mit dem ersten Massengentest im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, versuchen die Ermittler den Vergewaltiger einer jungen Frau in Rosenheim zu finden. 
Nach Vergewaltigung: 550 Rosenheimer gehen freiwillig zum DNA-Test

Kommentare