+
Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann

Mit Hilfe des Bund Naturschutz?

Grüne wollen Volksbegehren gegen Flächenfraß

  • schließen

Die Grünen ventilieren die Idee eines Volksbegehrens gegen Flächenfraß. Pro Tag soll der landesweite Verbrauch an Siedlungs- und Verkehrsflächen auf höchstens 4,7 Hektar pro Tag beschränkt werden. Derzeit sind es rund 13,1 Hektar oder 18 Fußballfelder.

München– Unter dem Titel „Unsere Heimat bewahren – Betonflut eindämmen“ haben Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann und der bayerische Parteivorsitzende Eike Hallitzky einen Text entworfen, der am Samstag vom Grünen-Landesausschuss diskutiert wird. Stimmt das oberste Parteigremium zu, wollen die Grünen die bayerischen Naturschutzverbände für die Teilnahme gewinnen. Das Begehren allein zu starten, mache wenig Sinn, sagte Hartmann unserer Zeitung. Er werde auch mit dem Bauernverband reden. Dass sich SPD oder Freie Wähler beteiligen, hält der Fraktionschef für ausgeschlossen. „Auch die SPD ist bei diesem Thema eine Betonpartei.“

Beim Bund Naturschutz verfolgt Landeschef Hubert Weiger die Idee mit Sympathie, eine Zusage aber gibt er noch nicht. „Wenn wir uns beteiligen, dann muss das Begehren Erfolg haben – wir haben ja auch schon Volksbegehren verloren“, sagt er in Anspielung auf das Begehren „Aus Liebe zum Wald“, das 2004 knapp scheiterte. Auch er aber weiß: „Allein werden es die Grünen nicht schaffen.“

Bei einem Volksbegehren müssen sich zehn Prozent der Wahlberechtigten binnen 14 Tagen eintragen. Danach käme es zum Volksentscheid, wenn der Landtag nicht vorher dem Begehrens-Text zustimmt.

Um die Dramatik des Themas zu verdeutlichen, hatte der Bund Naturschutz am Freitag die Salzburger Grünen-Politikerin Astrid Rössler

eingeladen, die Mitglied der dortigen Landesregierung ist. Salzburg habe eine „Trendumkehr“ beschlossen, sagte Rösler. So ist die Bauland-Ausweisung nur noch auf zehn Jahre befristet, für nicht genutzte Flächen ist eine Infrastrukturabgabe fällig. In Bayern hingegen sei das ursprünglich gute Instrumentarium zum Flächensparen „ausgehöhlt“ worden, kritisierte Weiger. Jüngstes Beispiel sei die von Lockerung des Anbindegebotes bei Gewerbeflächen. Dass diese Lockerung nun doch weniger gravierend ausfalle, nannte Weiger „einen hoffnungsvollen Ansatz, der aber nicht ausreicht“. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Auch in der Dom- und Unistadt Regensburg ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Eine Anzeige für eine 65-Quadratmeter große Wohnung im Osten der Stadt sorgt nun für großes …
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
Die Tierschutzorganisation Animals United verbreitet seit Dienstagmittag Bilder, die katastrophale Zustände auf einem Bauernhof in Oettingen dokumentieren sollen. Auch …
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 

Kommentare