+
Die Autobahn A8 soll zwischen München und Ulm ausgebaut werden (Foto: A8 bei Dachau).

Grünes Licht für Autobahnausbau München-Ulm

Augsburg/München - Der lang geforderte sechsspurige Ausbau der Autobahn A 8 zwischen Augsburg und Ulm kommt. Der Bund gab dafür nach Angaben des bayerischen Innenministeriums vom Mittwoch grünes Licht für das Vergabeverfahren zum Autobahnausbau nach dem Betreibermodell.

Das Bauvolumen für eine rund 41 Kilometer lange Strecke beträgt nach Angaben des Ministeriums rund 305 Millionen Euro. Die Vergabe der Konzession an privatwirtschaftliche Betreiber soll Ende 2010 erfolgen, die Bauzeit wäre dann von 2011 bis 2014. Der Ausbau der Strecke München-Augsburg nach dem privaten Betreibermodell läuft bereits und soll 2010 fertig sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Schnapszahl: Weniger Heiratswillige in Bayern
An Schnapszahl-Daten können sich Standesbeamte kaum retten vor verliebten Pärchen - möchte man meinen. Doch dieses Jahr können sie durchatmen: Überstunden werden wohl …
Trotz Schnapszahl: Weniger Heiratswillige in Bayern
Plötzlich brennt es in Feuerwehrhaus - 300.000 Euro Schaden - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Plötzlich brennt es in Feuerwehrhaus - 300.000 Euro Schaden - Kripo ermittelt
Schnell noch raus, Sonne genießen - denn am Wochenende wird das Wetter greislig in Bayern
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Doch am Wochenende nimmt sich das Wetter in Bayern eine Auszeit vom sonnigen Badewetter. 
Schnell noch raus, Sonne genießen - denn am Wochenende wird das Wetter greislig in Bayern
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe
Ein Anhänger eines Baustellenfahrzeugs ist bei einem Unfall auf der Autobahn 71 nahe Münnerstadt (Landkreis Bad Kissingen) von einer Brücke katapultiert worden.
Nach Unfall auf Autobahnbrücke: Anhänger stürzt 80 Meter in die Tiefe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.