Passant schlägt Alarm

"Grufti" übernachtet in Sarg - Polizeieinsatz

Zirndorf - Ein Anhänger der "Grufti"-Szene hat sich einen großen Traum erfüllt. Er hat in einem schwarzen Sarg übernachtet - und damit einen Polizeieinsatz ausgelöst.

Die ungewöhnliche Schlafplatz-Wahl eines Anhängers der „Grufti-Szene“ hat im mittelfränkischen Zirndorf die Polizei auf den Plan gerufen. Nach Angaben der Polizei vom Montag hatte am Sonntag ein Passant Alarm geschlagen, weil er beim Gassi-Gehen mit seinem Hund auf einem Parkplatz einen schwarzen Sarg entdeckt hatte.

Als die Beamten anrückten, erwies sich das Ganze jedoch schnell als harmlos: In dem Sarg lag ein 26 Jahre alter Mann, der die Wahl seines Schlafplatzes wie folgt erklärte: Den Sarg habe er sich vor einiger Zeit gekauft und schlaftauglich ausgestattet. Nun habe er wieder einmal darin übernachten wollen. Da der Mann versprach, künftig auf solche Aktionen in der Öffentlichkeit zu verzichten, war der Fall für die Polizei erledigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Kran stürzt auf Schulweg - Orkanböen von 151 km/h auf der Zugspitze
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Kein Bundesland gibt mehr Geld für die Bildung aus als Bayern. Knapp ein Siebtel der deutschen Bildungsausgaben stammt aus dem Freistaat.
Bildungsausgaben: Kein Bundesland kann Bayern folgen
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Nachdem er ohne erkennbaren Grund eine Rentnerin in Nürnberg lebensgefährlich verletzt hat, ist ein 23 Jahre alter Mann vorerst in einer psychiatrischen Klinik …
Nach Gewaltexzess: Nürnberger Täter in Psychatrie eingewiesen
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf
Der Milchbauer wird in Bayern seltener. Der Abwärtstrend der vergangenen Jahre hat sich heuer fortgesetzt: Anfang November gab es noch 30 489 Bauernhöfe mit Milchkühen …
Abwärtstrend setzt sich fort: Immer mehr Milchbauern geben auf

Kommentare