Schulpolitik

Grundschulen dürfen auf Zwischenzeugnisse verzichten

München - Grundschulen in Bayern können in der 1., 2. und 3. Klasse künftig die Halbjahreszeugnisse durch sogenannte Lernentwicklungsgespräche ersetzen.

Das bayerische Kultusministerium hat kurz vor den Sommerferien die Grundschul-Ordnung entsprechend geändert, es den Schulen aber freigestellt, ob sie auf die Zeugnisse künftig verzichten.

Ist dem so, dann müssten in einem gemeinsamen Gespräch von Klassenlehrer, Eltern und dem Schüler Stärken und Schwächen in den einzelnen Fächern besprochen werden.

Der Lehrerverband BLLV lobt das Ministerium für diesen „großen Schritt in die richtige Richtung“, wie BLLV-Präsident Klaus Wenzel sagt. Das Gespräch, das dann aber für alle Eltern und Schüler Pflicht wäre, sei „pädagogisch wertvoller als eine schriftliche Mitteilung“. Das Zeugnis sei Teil einer „Monologkultur“ – und es sei Zeit, sich davon zu verabschieden. Grundschulkinder würden „durch achtsam geführte Gespräche“ auch nicht überfordert.

An der Grund- und Mittelschule in Poing (Kreis Ebersberg) haben die Lehrer noch nicht entschieden, ob sie dieHalbjahreszeugnisse abschaffen. Dies werde spätestens im Oktober aber klar sein, sagt Schulleiterin Simone Fleischmann. Zustimmen müssen sowohl die Lehrerkonferenz als auch der Elternbeirat – dass nur ein oder zwei Lehrer in einer Schule den neuen Weg ausprobierten, sei nicht erlaubt, so Fleischmann. Sie selber ist über die Möglichkeit „ohne Wenn und Aber“ hoch erfreut.

Offen ist noch die Frage, wie viel Zeit diese neue Gesprächskultur in Anspruch nehmen wird. Der BLLV erwartet, dass der zusätzliche Zeitaufwand für die Lehrer bei der Festlegung der Unterrichtsverpflichtung berücksichtigt wird. Außerdem soll das Gespräch dokumentiert werden – wobei unklar bleibt, in welcher Form das geschehen soll. Bei Schulversuchen im Rahmen des „Stiftungspakts Bayern“ waren Fragebogen zum Ankreuzen eingesetzt worden.

Unangetastet bleiben die Jahreszeugnisse (ab der 2. Klasse mit Noten) und in der 4. Klasse die Übertrittszeugnisse, die darüber entscheiden, welche Schulart der Schüler ab der fünften Klasse besuchen darf.

Dirk Walter

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Auf der Gegenfahrbahn: Autofahrerin verursacht Unfall und verletzt drei Kinder 
Aus ungeklärter Ursache geriet eine 46-jährige Autofahrerin in der Nähe von Forchheim auf die Gegenfahrbahn. Dabei verletzte sie unter anderem drei Kinder.  
Auf der Gegenfahrbahn: Autofahrerin verursacht Unfall und verletzt drei Kinder 
Polizisten dürfen umsonst mit Bus und Bahn fahren - trauriger Anlass ist ein Münchner Fall
Schon seit 2009 gibt es in Bayern die Regelung, dass Polizisten kostenlos mit Bus und Bahn fahren dürfen. Anlass für die Regelung war ein tragischer Fall in München.
Polizisten dürfen umsonst mit Bus und Bahn fahren - trauriger Anlass ist ein Münchner Fall

Kommentare