Schulpolitik

Grundschulen dürfen auf Zwischenzeugnisse verzichten

München - Grundschulen in Bayern können in der 1., 2. und 3. Klasse künftig die Halbjahreszeugnisse durch sogenannte Lernentwicklungsgespräche ersetzen.

Das bayerische Kultusministerium hat kurz vor den Sommerferien die Grundschul-Ordnung entsprechend geändert, es den Schulen aber freigestellt, ob sie auf die Zeugnisse künftig verzichten.

Ist dem so, dann müssten in einem gemeinsamen Gespräch von Klassenlehrer, Eltern und dem Schüler Stärken und Schwächen in den einzelnen Fächern besprochen werden.

Der Lehrerverband BLLV lobt das Ministerium für diesen „großen Schritt in die richtige Richtung“, wie BLLV-Präsident Klaus Wenzel sagt. Das Gespräch, das dann aber für alle Eltern und Schüler Pflicht wäre, sei „pädagogisch wertvoller als eine schriftliche Mitteilung“. Das Zeugnis sei Teil einer „Monologkultur“ – und es sei Zeit, sich davon zu verabschieden. Grundschulkinder würden „durch achtsam geführte Gespräche“ auch nicht überfordert.

An der Grund- und Mittelschule in Poing (Kreis Ebersberg) haben die Lehrer noch nicht entschieden, ob sie dieHalbjahreszeugnisse abschaffen. Dies werde spätestens im Oktober aber klar sein, sagt Schulleiterin Simone Fleischmann. Zustimmen müssen sowohl die Lehrerkonferenz als auch der Elternbeirat – dass nur ein oder zwei Lehrer in einer Schule den neuen Weg ausprobierten, sei nicht erlaubt, so Fleischmann. Sie selber ist über die Möglichkeit „ohne Wenn und Aber“ hoch erfreut.

Offen ist noch die Frage, wie viel Zeit diese neue Gesprächskultur in Anspruch nehmen wird. Der BLLV erwartet, dass der zusätzliche Zeitaufwand für die Lehrer bei der Festlegung der Unterrichtsverpflichtung berücksichtigt wird. Außerdem soll das Gespräch dokumentiert werden – wobei unklar bleibt, in welcher Form das geschehen soll. Bei Schulversuchen im Rahmen des „Stiftungspakts Bayern“ waren Fragebogen zum Ankreuzen eingesetzt worden.

Unangetastet bleiben die Jahreszeugnisse (ab der 2. Klasse mit Noten) und in der 4. Klasse die Übertrittszeugnisse, die darüber entscheiden, welche Schulart der Schüler ab der fünften Klasse besuchen darf.

Dirk Walter

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Der Polizei in Coburg ist ein Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. Bein einer Übergabe schnappte die Polizei acht Männer und stellt eine Menge Rauschgift sicher.
Polizei legt Coburger Drogenbande das Handwerk
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum

Kommentare