+
Ein ordentlicher Schwung Gülle schwappte durch ein geöffnetes Autofenster eines Renaults.

Gülle schwappt direkt in offenes Autofenster

Nördlingen - Diese Panne geht auf keine Kuhhaut: Ausgerechnet im geöffneten Fenster eines Autofahrers landete die stinkende Brühe eines Gülleanhängers. Wie es zu diesem Malheur kam:

Wie das Polizeipräsidium Schwaben Nord berichtet, war ein 77-Jähriger am vergangenen Donnerstag mit seinem Traktor und einem angehängten Güllefass in Löpsingen (Landkreis Nördlingen) unterwegs. Da ihm auf der engen Fahrbahn ein 38-Jähriger mit seinem Renault entgegenkam, bremste der Traktorfahrer stark ab. Dabei schwappte die Gülle aus dem Fass heraus und direkt in das geöffnete Autofenster des Renaultfahrers. Der 38-Jährige blieb zwar unverletzt, war aber (im wahrsten Sinne des Wortes) ziemlich stinkig: denn das Wageninnere und er selbst bekamen jedoch einen ordentlichen Schwung der stinkenden Brühe ab.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Der Schaden wurde auf etwa 2000,- Euro geschätzt. Gegen den 77-Jährigen wird wegen fehlerhafter Ladungssicherung ermittelt.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schule verbietet Eltern das Fotografieren
Aus Angst vor Klagen hat eine Grundschule in der Region Eltern per Rundbrief das Fotografieren und Filmen auf dem Schulgelände komplett verboten.
Schule verbietet Eltern das Fotografieren
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Nach einem Unfall ist ein Mann in Pettstadt vor der Polizei geflüchtet - und zwar schwimmend. Mit der Reaktion der Beamten hat er wohl nicht gerechnet.
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Klimawandel und Insektensterben: Warum alte Obstsorten wieder im Kommen sind
Wegen des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten Supermarkt-Geschmacks. 
Klimawandel und Insektensterben: Warum alte Obstsorten wieder im Kommen sind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.