+
2000 Kubikmeter Gülle sind aus einem Hochsilo in Oettingen ausgelaufen.

Gülle-Alarm: Stinkender Einsatz für die Feuerwehr

Oettingen - 2000 Kubikmeter ausgelaufene Gülle haben in der Nacht zum Freitag Dutzende Feuerwehrleute in Oettingen (Landkreis Donau-Ries) die Nase rümpfen lassen.

Aus noch unbekannter Ursache war die Gülle aus dem Hochsilo einer Biogasanlage ausgelaufen. Mit Baggern wurde ein Wall um die stinkende Brühe errichtet, dennoch gelangte ein Teil in einen Bach. Mit Wassersperren wurde versucht, ein Einfließen der Gülle in die Wörnitz - einen Nebenarm der Donau zu verhindern. “Ob und wie viel Gülle in die Wörnitz gelangt ist, ist noch unbekannt“, sagte ein Polizeisprecher. Auf die Frage, ob es bei dem Einsatz mächtig gestunken hat, hieß es: “Davon ist auszugehen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Am Montag wurde eine Neunjährige frontal von einem Auto erfasst. Das Mädchen wurde lebensgefährlich verletzt und starb am Dienstag im Krankenhaus.
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.