+
Der Angeklagte

Güllegruben-Mord: Angeklagter schuldunfähig

Augsburg - Im Güllegruben-Prozess um die Tötung eines Elternpaars ist der angeklagte Sohn am Freitag vom Vorwurf des zweifachen Mordes freigesprochen worden.

Lesen Sie dazu:

Güllegruben-Mord: Neue schreckliche Details

Angeklagter im Güllegruben-Prozess hörte Stimmen

Familiendrama in Penzing: Sohn erschlägt Eltern mit Axt

Gleichzeitig verfügte das Landgericht Augsburg am Freitag die Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus und hob den Haftbefehl auf. Zur Begründung sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Rothermel, der Angeklagte leide an einer schweren schizophrenen Psychose mit einer tiefgreifenden Persönlichkeitsstörung. Dadurch sei er schuldunfähig und könne nicht bestraft werden. 

Der Güllegruben Mord

Der Güllegruben-Mord

Der 35-Jährige hatte gestanden, im Januar seine Eltern mit der Axt erschlagen und in die Güllegrube des landwirtschaftlichen Betriebs geworfen zu haben. Als Motiv hatte er angegeben, seit Dezember 2007 Stimmen im Kopf gehört zu haben, die ihm befohlen hätten, die Eltern zu töten. Gleichzeitig habe er die Elternschaft angezweifelt. Am 4. Januar hatte er dann zuerst seine 53-jährige Mutter mit mindestens acht Axthieben an Kopf und Gesicht verletzt und in die Jauchegrube geworfen. Durch das Einatmen von Blut war die Frau erstickt. Danach hatte er seinen 70-jährigen Vater aus dem Haus gelockt, mit zwei Beilhieben niedergeschlagen und mit dem Schaufellader in die Güllegrube geschafft. Dort war der Mann an Gülle erstickt.

Der Gerichtsgutachter sprach von einer Wahnhaftigkeit, in die der Angeklagte seine Eltern in den Mittelpunkt gestellt habe. Seine schizophrene Erkrankung habe sich bis zur Tat gesteigert, für sein Handeln gebe es kein plausibles Motiv. Auch die besondere Grausamkeit bei der Ausführung des Mordes an seinen Eltern müsse der Erkrankung zugerechnet werden. Durch die Persönlichkeitsveränderung habe der Beschuldigte an einer schweren Identitätserschütterung gelitten. Eine Einweisung in ein psychiatrisches Haus sei notwendig, da bei ihm Wiederholungsgefahr für eine die Allgemeinheit gefährdende Tat gegeben sei.

Richter Rothermel betonte, bei der Tat seien die Mordmerkmale eindeutig gegeben. Der Angeklagte habe seine Eltern heimtückisch umgebracht. Da er aber durch seine Erkrankung schuldunfähig sei, könne er dafür nicht bestraft werden. Der Staatsanwalt hatte ebenfalls die Einweisung in ein Krankenhaus gefordert, bis von dem Angeklagten keine Gefahr mehr ausgehe. "Das kann lang dauern, sogar lebenslänglich", sagte der Staatsanwalt. Die Verteidigung hatte sich den Ausführungen des Gutachters und der Anklagevertretung angeschlossen und betont, es handle sich um einen besonderen Fall wegen der vorliegenden psychischen Erkrankung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Tipps zum Wochenende: Filme, krumme Krapfen und der Sternenhimmel
Zumindest teilweise wird die Sonne sich am Wochenende in Bayern blicken lassen. Für alle, die den goldenen Herbst für einen Ausflug nutzen möchten, haben wir einige …
Fünf Tipps zum Wochenende: Filme, krumme Krapfen und der Sternenhimmel
Kommentar zum Kuhglocken-Streit vor Gericht: Tierisch laut
Mit dem Zuzug von Menschen werden auf dem Land plötzlich Dinge hinterfragt, die früher selbstverständlich waren. Wie das Bimmeln von Kuhglocken. Doch das ist nur ein …
Kommentar zum Kuhglocken-Streit vor Gericht: Tierisch laut
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
Als „einen nicht unbegabten Schauspieler“ beschreibt Staatsanwalt Held den angeklagten Reichsbürger Wolfang P. Er fordert dessen lebenslange Haft wegen Mordes.
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Vor zwei Monaten ist eine 35-Jährige in Memmingen verschwunden. Die Frau ist vermutlich Opfer eines Verbrechens geworden. Die Polizei sucht nach Zeugen.
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor

Kommentare