+
Marga und Günther Beckstein vor dem Mount Everest. Im Hintergrund ein Berg tibetischer Gebetsfahnen.

Beckstein in Tibet: „Mein Traum wurde wahr“

München - Ein Jahr nach seinem Abschied hat sich der frühere Ministerpräsident Günther Beckstein einen Lebenstraum erfüllt: eine Reise nach Tibet.

„Wir waren drei Wochen über dreieinhalbtausend Meter“, erzählte Beckstein nun am Rande der Plenarsitzung des Landtags. Mit dabei waren sein Bruder mit Frau sowie ein befreundetes Ehepaar. Höhepunkt der Reise: ein Besuch im Basislager auf der chinesischen Seite des Mount Everest in 5300 Meter Höhe.

„Das war ein unglaublicher Anblick. Die Reise war einer der Höhepunkte meines Lebens.“ Die Herberge am Mount Everest war eher spartanisch: „Es war ein paar Grad unter null, und der Gemeinschaftsraum wird mit Yakfladen beheizt.“ Beckstein war in seiner Jugend ein begeisterter Bergsteiger und Kletterer. „Ich habe immer von Tibet geträumt, aber in der aktiven Politik kann man es sich nicht erlauben, wochenlang nicht erreichbar zu sein.“

Politiker und ihre Affären

Politiker und ihre Affären

Eigentlich wollte Beckstein schon im Herbst 2007 aufbrechen – doch dann kamen die CSU-Krise und seine Wahl zum Ministerpräsidenten dazwischen. Neben dem Basislager besuchte die Gruppe mehrere Klöster. „Die Frömmigkeit ist unglaublich, aber inhaltlich mir sehr wesensfremd.“ Der tibetische Buddhismus sei nämlich nicht gekennzeichnet durch den Gedanken der Liebe, sondern durch Unterwürfigkeit gegenüber ­Buddha. „Es gibt Menschen, die tausend Kilometer pilgern und sich dabei nach jedem Schritt zu Boden werfen und wieder aufstehen.“

Am Rande des Tibet-Aufenthalts spürte Beckstein die Spannungen zwischen einheimischen Tibetern und zugereisten Chinesen: Am chinesischen Nationalfeiertag, dem 1. Oktober, habe es in der Hauptstadt Lhasa eine „unglaubliche Militärpräsenz“ gegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare