Sie gewannen ihr Vertrauen

Üble Betrüger-Masche: Vermeintliche Polizisten rauben 83-jährige Frau aus 

Männer gaben sich vor einer 83-jährigen Frau als Polizisten aus, warnten sie vor Kriminellen und brachten sie dann mit ihrer Betrüger-Masche um viel Geld. 

Günzburg - Eine 83 Jahre alte Frau aus Schwaben ist von Betrügern um 130 000 Euro und Schmuck im Wert von 35 000 Euro gebracht worden. Die Männer hätten sich als Polizeibeamte ausgegeben und die Seniorin aus dem Landkreis Günzburg zunächst vor einer Einbrecherbande und später vor diebischen Bankmitarbeitern gewarnt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Dabei hätten sie über eine technische Manipulation der Frau vorgaukelt, dass sie mit der Rufnummer „110“ anrufen.

Frau fiel auf fiese Betrüger-Masche rein

In mehreren Telefonaten seit Anfang März hätten die Täter das Vertrauen der alten Dame erlangt und ihr geraten, ihren Schmuck und ihr Vermögen vorsichtshalber in die Obhut der Polizei zu geben. Dazu solle sie für eine versteckte Übergabe alles in eine Papiertonne vor dem Haus legen, damit die Täter nicht gewarnt würden. Die leichtgläubige Frau tat dies und wurde erst stutzig, als sich die Beamten plötzlich nicht mehr meldeten. Ein Anruf bei der echten Polizei zeigte, dass sie auf dreiste Betrüger hereingefallen war.

Die Polizei warnte in dem Zusammenhang vor Anrufen mit der Nummer „110“. Diese Nummer werde generell nicht für Anrufe von der Polizei verwendet. Mit dem sogenannten Call-ID-Spoofing werde von den Betrügern über eine Software die auf dem Endgerät anzeigte Rufnummer vorgetäuscht.

Lesen Sie auch: „Seniorin wirft falschen Polizisten Schmuck und Bankkarte vom Balkon zu

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa / Rolf Vennenbernd

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf Autohof: Polizei findet schwer verletzten Lkw-Fahrer - und sucht einen bestimmten Zeugen
Am Sonntag fand die Polizei auf einem Autohof in Raubling einen schwer verletzten Mann. Er schwebt in Lebensgefahr. Die genauen Hintergründe sind noch unklar. Nur eines …
Auf Autohof: Polizei findet schwer verletzten Lkw-Fahrer - und sucht einen bestimmten Zeugen
Busse kollidieren: Schüler unter den Verletzten - Gutachter untersuchen Wracks
In der Nähe von Fürth kollidierten am Donnerstag zwei Busse. Zwölf Menschen wurden schwer verletzt, die Räumung der Straße dauerte Stunden. Am Freitag sollen nun die …
Busse kollidieren: Schüler unter den Verletzten - Gutachter untersuchen Wracks
Spraydose in Lagerfeuer geworfen - Jugendtreff nimmt verheerendes Ende
Ein Jugendtreff in Bayern an einem Lagerfeuer hat ein schreckliches Ende genommen. Jemand hatte eine Spraydose ins Feuer geworfen.
Spraydose in Lagerfeuer geworfen - Jugendtreff nimmt verheerendes Ende
Wetter in Bayern: Wintereinbruch bis ins Flachland - so geht es jetzt weiter
In Bayern kam es am Wochenende wegen Glätte zu zahlreichen Unfällen. Am Sonntagabend fiel der erste Schnee in München. Die neue Woche startet mit Frost und Glätte.
Wetter in Bayern: Wintereinbruch bis ins Flachland - so geht es jetzt weiter

Kommentare