Gewerkschaft kritisiert Legoland

Günzburg - Der schwäbische Freizeitpark Legoland wird für seine Mitarbeiterpolitik kritisiert. Die Gewerkschaft fordert einen Tarifvertrag.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) kritisiert den schwäbischen Freizeitpark Legoland für seine Mitarbeiterpolitik. Die Geschäftsführung wehre sich gegen einen Tarifvertrag und zahle ihren Mitarbeitern teilweise nur 6,50 Euro pro Stunde, teilte die NGG am Mittwoch in Augsburg mit. Zudem plane Legoland, dem Chef des Betriebsrates zu kündigen, weil dieser in einem Zeitungsbericht Kritik am Unternehmen geäußert habe. Die Geschäftsführung wollte dies am Mittwoch aus persönlichkeits- und datenschutzrechtlichen Gründen nicht kommentieren.

Einen Tarifvertrag für die etwa 1100 Mitarbeiter lehnte Geschäftsführer Hans Aksel Pedersen ab: "Nach der Abwägung der Vor- und Nachteile haben wir entschieden, dass wir keinen Tarifvertrag für Legoland Deutschland brauchen", sagte er. Das Unternehmen in Günzburg zahle den Mitarbeitern 2013 einen Stundenlohn von mindestens acht Euro und gewähre Vergünstigungen. Das sei vergleichbar mit dem von den Gewerkschaften geforderten Mindestlohn von 8,50 Euro.

Mitarbeiter, die nach der Winterpause wieder im Park arbeiten, erhalten Pedersen zufolge etwa 13 bis 14 Euro pro Stunde. Den Stundenlohn von 6,50 Euro bekämen nur einige Schüler und Studenten, die zum ersten Mal oder nur kurzzeitig im Park arbeiteten. Legoland hat jährlich rund 1,3 Millionen Besucher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Wie können Kinder ihre Eltern dazu bringen, beim Fahrradfahren einen Helm aufzusetzen? Ein Fahrrad-Freak (44) gibt in seinem Video eine unwiderstehliche Antwort.
Wenn Ihre Kinder dieses Video sehen, fahren Sie nur noch mit Fahrrad-Helm
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Am Montagmorgen ist ein Unimog-Fahrer am Seegatterl 150 Meter fast senkrecht in den Tod gestürzt. Ein unfassbarer Unfall, der nicht nur die Gemeinde Reit im Winkl in …
Mercedes-Truck kommt von Fahrbahn ab - Fahrer stürzt fast senkrecht 150 Meter in den Tod
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Ein 10-Jähriger spielte in Schmidmühlen mit einem Kind, als plötzlich eine Dogge auf ihn losging.
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.