Block B wird vorübergehend abgeschaltet

Gundremmingen - Im Atomkraftwerk im schwäbischen Gundremmingen (Landkreis Günzburg) wird Block B an diesem Sonntagabend zur Jahresrevision vorübergehend abgeschaltet.

Die Arbeiten sollen bis Anfang August beendet sein, teilte das Unternehmen am Freitag an seinem Standort mit. In dieser Zeit würden etwa ein Fünftel der insgesamt 784 Brennelemente im Reaktorkern ausgetauscht. Außerdem sollen Ventile, Rohrleitungen und elektrische Einrichtungen überprüft werden. Zum Austausch von Gummidämpfern werde erstmals der rund 50 Meter lange Reaktor-Speisewasserbehälter hydraulisch angehoben. Zu den umfangreichen Revisions- und Modernisierungsarbeiten seien rund 1650 zusätzliche Fachleute im Einsatz.

Das Kernkraftwerk Gundremmingen ist eine Doppelblockanlage mit zwei Siedewasser-Reaktoren von jeweils 1344 Megawatt Nennleistung. Die Kraftwerksanlage gehört zu 75 Prozent dem RWE-Konzern, das restliche Viertel der Anteile hält EON. Pro Jahr werden am Standort rund 21 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare