Geiselnahme in Köln: Polizei hat Täter unter Kontrolle - Berichte über Explosionen

Geiselnahme in Köln: Polizei hat Täter unter Kontrolle - Berichte über Explosionen

Atomzwischenlager

Gundremmingen erhält erste Anti-Terror-Wand

Gundremmingen - Vor mehr als zwei Jahren haben Bund und Länder entschieden: Die Atomzwischenlager bei den Kernkraftwerken erhalten dicke Schutzwände gegen Terroristen. Jetzt wird die erste Mauer beim schwäbischen Meiler Gundremmingen gebaut.

Das Atomzwischenlager beim Kernkraftwerk Gundremmingen wird als erstes in Deutschland mit einer Mauer zusätzlich gegen Terroranschläge geschützt. Der Bau habe begonnen, sagte ein Sprecher des Kraftwerks und bestätigte einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag). Nach Angaben des Bundesamts für Strahlenschutz in Salzgitter hatte Gundremmingen im Januar als erstes Zwischenlager in Deutschland die atomrechtliche Genehmigung erhalten. Für die anderen Lager liefen die Anträge noch.

In Gundremmingen soll rund um das 2006 in Betrieb genommene Lager eine Wand errichtet werden. Das Stahlbetonbauwerk wird zehn Meter hoch und mindestens 85 Zentimeter dick sein. Ähnliche Mauern sind auch an den beiden anderen bayerischen Atomstandorten Isar bei Landshut und Grafenrheinfeld geplant.

Bund und Länder hatten bereits Anfang 2012 entschieden, den „Schutz gegen Störmaßnahmen oder sonstige Einwirkungen Dritter“ bei den zwölf Zwischenlagern zu verbessern. Hauptsächlich geht es dabei um Terrorangriffe. Allerdings ist nicht in allen Fällen der Bau von zusätzlichen Schutzwänden vorgesehen.

Damals erklärte das Bundesumweltministerium, dass noch 2012 mit dem Baubeginn zu rechnen sei. Doch die Genehmigungsverfahren zogen sich in die Länge. „Wie schnell Genehmigungen erteilt werden können, hängt maßgeblich von der Vollständigkeit und Qualität der eingereichten Unterlagen des jeweiligen Antragstellers ab“, sagte eine Sprecherin des Bundesamtes.

Gundremmingen ist mit 192 genehmigten Stellplätzen für Brennelementebehälter das größte AKW-Zwischenlager in der Bundesrepublik. Bis Ende 2013 waren 41 Behälter eingelagert. Die Lager sind für einen Zeitraum von 40 Jahren konzipiert; in dieser Zeit sollte nach den Planungen ein Endlager eingerichtet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Dreharbeiten statt Überfall: Frau übersieht Hinweis und löst Großeinsatz aus
Eine Frau rief in Illertissen die Polizei, weil sie einen vermummten Mann in einer Bank entdeckte. Und alles nur, weil sie ein Schild übersah.
Dreharbeiten statt Überfall: Frau übersieht Hinweis und löst Großeinsatz aus
Mehr als ein Drittel der Staatsstraßen in Bayern ist marode
Bayern müsste mehr als 900 Millionen Euro investieren, um die maroden Staatsstraßen im Freistaat zu sanieren.
Mehr als ein Drittel der Staatsstraßen in Bayern ist marode
Zahl der Masern-Fälle in Bayern verdoppelt sich
Immer mehr Menschen erkranken an Masern. 2018 gab es bereits 100 Fälle.
Zahl der Masern-Fälle in Bayern verdoppelt sich
Ebersberger SPD warb mit einem Toten - Dritte Startbahn nun vor dem Aus? 
Wie haben die Parteien in Ihrer Gemeinde abgeschnitten? Wie reagieren die Direktkandidaten, wie hoch war die Wahlbeteiligung in Ihrer Region? Hier geht‘s zu allen …
Ebersberger SPD warb mit einem Toten - Dritte Startbahn nun vor dem Aus? 

Kommentare