+
Drei tote Kinder und eine tote Frau in Wohnung aufgefunden

Drei Kinder und Mutter getötet

Bluttat in Gunzenhausen: Vater stellte seiner Familie eine tödliche Falle

  • schließen
  • Marcel Görmann
    Marcel Görmann
    schließen

Nach einem Familiendrama im mittelfränkischen Gunzenhausen sind eine Mutter und ihre drei Kinder im Alter von drei, sieben und neun Jahren tot aufgefunden worden.

UPDATE 10.20 Uhr: Pressekonferenz der Polizei

Bei einer Pressekonferenz teilte die Kripo nun die grausamen Hintergründe zum Familiendrama in Gunzenhausen mit. Offenbar lockte er seinen Schwager, der seine Schwester und die Kinder beschützen wollte, in die Falle. Dann stach er zu.

Der 31-jährige Georg K. hatte ein polizeiliches Kontaktverbot zu seiner Familie. Der Grund: Am 21. Juni hatte er seine beiden Söhne geohrfeigt, woraufhin seine Frau Fotos der Rötungen an den Backen der Kinder über eine familiäre Whatsapp-Gruppe verschickte. Eine Schwester kontaktierte dann die Polizei. Die Beamten fuhren zu der Anschrift und wollten die Familie vom Vater trennen, um weitere häusliche Gewalttaten zu unterbinden. Der Mann unterschrieb daraufhin ein Kontakt- und Näherungsverbot und gab die Wohnungsschlüssel ab.

Mehrfach war der Familienvater aber in den folgenden Tagen trotz des Verbots am Haus aufgetaucht. Der Bruder der Ehefrau Olesija (29) übernachtete deshalb bei der Familie, da sich die Frau nicht mehr sicher fühlte.

Über Whatsapp verständigte sich Georg K. mit seinem Schwager darüber, dass er am Dienstagmorgen Kleidungsstücke, insbesondere Arbeitskleidung, abholen könne. Man einigte sich darauf, dass der Schwager ein Kleidungsbündel auf der Straße vor dem Wohnhaus an Georg K. übergeben solle. Ein direkter Kontakt mit seiner Ehefrau sollte so vermieden werden.

Gegen 5.35 Uhr kam es zu einem Telefonat zwischen den beiden Männern, woraufhin der Schwager das Haus verließ und auf der Straße mit der Kleidung auf Georg K. wartete.

Was er nicht wusste: Der Familienvater hatte ihn in eine Falle gelockt und befand sich bereits im Mehrfamilienhaus. Er hatte gegen 5 Uhr die Chance genutzt, als ein anderer Bewohner auf dem Weg zur Arbeit das Haus verließ. Der spätere Täter versteckte sich im Treppenhaus und wartete von dort darauf, dass sein Schwager nichtsahnend nach unten ging.

Da die Wohnungstür bereits beschädigt war, konnte sich Georg K. leicht Zugang verschaffen. Auf Strümpfen ging er leise in die Zimmer und stach zu. Der Schwager wartete derweil bereits seit rund zehn Minuten unten auf der Straße. Als er einen Knall oder Schlag hörte, rannte er hoch in das dritte Stockwerk. Dort traf er auf seinen Schwager, der ein großes Küchenmesser in der Hand hielt. Seine Hände waren blutig.

Als der Täter seinen Schwager sah, flüchtete er auf den Balkon und sprang in die Tiefe. Der 31-Jährige befindet sich schwer verletzt im künstlichen Koma. Noch konnte er nicht vernommen werden.

Dem Schwager bot sich in der Wohnung ein grausames Bild: In drei verschiedenen Zimmern waren die Leichen seiner Familienangehörigen. In einem Kinderzimmer lag das dreijährige Mädchen, in einem weiteren Kinderzimmer die Buben (9 und 7 Jahre). Die Kinder wurden wohl im Schlaf überrascht. Auch die 29-Jährige Mutter lag erstochen in einem anderen Zimmer auf dem Boden.

Wie die Polizei mittlerweile ermitteln konnte, kam es in der Vergangenheit häufiger zu häuslicher Gewalt in der Familie. Vor rund fünf Jahre habe der Familienvater seine Frau sogar mit einem Messer bedroht.

Die Staatsanwaltschaft geht von einer heimtückischen Tat aus, weil sie bewusst ausgeübt und die Wehrlosigkeit der Opfer ausgenutzt wurde.

Erstmeldung:

Bei einer Familientragödie im mittelfränkischen Gunzenhausen sind eine Frau und ihre drei Kinder getötet worden. Der Vater und Ehemann wurde schwer verletzt vor dem Wohnhaus der Familie gefunden, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der 31-Jährige sei wohl vom Balkon des dritten Stocks gesprungen, sagte ein Polizeisprecher. Ein Verwandter hatte um kurz vor sechs Uhr morgens den Mann und die Leichen der 29-jährigen Frau, der 3-jährigen Tochter und der 7 und 9 Jahre alten Jungen gefunden. Er alarmierte die Einsatzkräfte.

Familiendrama in Gunzenhausen: Aufnahmen vom Einsatzort

Was sich zuvor in der Wohnung in dem neunstöckigen Mehrfamilienhaus abgespielt hat, war zunächst unklar. Der Polizeisprecher konnte noch nichts zu den Hintergründen oder zum Motiv für die Tat sagen. Einen Medienbericht, wonach der Mann seine Frau und die Kinder erstochen hat, wollte er nicht kommentieren. Die genaue Todesursache sei sogenanntes Täterwissen. Zu den Ergebnissen der Obduktionen wollten sich die Ermittler erst an diesem Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Ansbach äußern.

Laut Polizei wurde der schwer verletzte Mann in ein Krankenhaus gebracht und musste operiert werden. Er sei nicht ansprechbar. Noch am Vormittag war ein Gerichtsmediziner für eine erste Untersuchung der Leichen zum Tatort gekommen. Die Opfer sollten für ein Obduktion nach Erlangen gebracht werden. Die Ermittler erhoffen sich Hinweise auf die Todesursache, wie ein Sprecher sagte. Am Tatort waren Notfallseelsorger, die sich unter anderem um die Nachbarn kümmern sollten.

Angehörige der Opfer konnten bereits ermittelt werden und werden durch ein Kriseninterventionsteam betreut. Die Familie war den Angaben nach russischstämmig. Die Ermittlungen dauern noch an, wie es in einer Mitteilung hieß. Nähere Informationen wollen Polizei und Staatsanwaltschaft bei einer Pressekonferenz am Mittwoch um 10.00 Uhr in Ansbach bekannt geben. Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken und die Mordkommission der Kripo Ansbach hätten die Ermittlungen übernommen.

Der Erste Bürgermeister der Stadt Gunzenhausen, Karl-Heinz Fitz, zeigte sich erschüttert angesichts der Ereignisse. „Es gab von unserer Seite keine Anhaltspunkte, dass sich da so eine Tragödie ereignen könnte“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Er sei mit der Polizei in Kontakt.

Ein Sprecher der Polizei Mittelfranken zeigte sich tief betroffen: „Es ist einfach unverständlich, aber wir müssen das so hinnehmen und müssen unsere Ermittlungen weiterführen“, sagte er am Tatort.

dpa/vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Unbekannter übernimmt Rechnung in Straubinger Lokal - die Begründung berührt Zehntausende
Es ist eine Geste, die weit über Straubing hinaus für Respekt und Dankbarkeit sorgt. Auf Facebook wurde sie schon von Tausenden geteilt. 
Unbekannter übernimmt Rechnung in Straubinger Lokal - die Begründung berührt Zehntausende

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion