+
Gustav Weißkopf vor seinem Motorflugzeug im Jahr 1901.

Gustav Weißkopf anerkannt

Franke ist erster Motorflieger der Welt

Leutershausen - Jetzt ist es fix: Gustav Weißkopf aus Mittelfranken war der erste Motorflieger der Welt. Um das durchzusetzen, haben seine Anhänger Unterstützung aus den USA.

Im Streit um den ersten Motorflug der Welt haben die Anhänger des fränkischen Flugpioniers Gustav Weißkopf nach eigenen Angaben Unterstützung aus den USA erhalten. Als erster US-Bundesstaat habe Connecticut Weißkopfs Flug von 1901 als Pioniertat anerkannt, berichtete der Luftfahrthistoriker John Brown am Freitag unter Berufung auf Senator Michael Mclachlan. Das Unter- und das Oberhaus des US-Staates hätten eine entsprechende Gesetzesvorlage verabschiedet. Nun müsse die Vorlage nur noch vom Gouverneur unterschrieben werden, was als Formsache gelte.

Bisher war diese Leistung den Gebrüdern Wright zugeschrieben worden. Die Parlamentarier des US-Bundesstaates berufen sich auf Browns jüngste Archiv-Recherchen, die allerdings unter Luftfahrthistorikern umstritten sind. Weißkopf hatte seine Flugversuche einst in Bridgeport im US-Staat Connecticut unternommen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Mädchen (3) marschiert nachts allein durch Marktoberdorf - und schweigt dann beharrlich
Eine Passantin hat mitten in der Nacht ein Mädchen (3) in der Innenstadt von Marktoberdorf entdeckt - barfuß und mutterseelenallein. Wo sie wohnt, wollte sie den …
Mädchen (3) marschiert nachts allein durch Marktoberdorf - und schweigt dann beharrlich
Bei den Echelon-Abbauarbeiten: 33-Jähriger verunglückt schwer
Am Samstag feierten Zehntausende das zehnjährige Jubiläum des Elektro-Festivals Echelon. Bei den Abbauarbeiten am Montag kam es jedoch zu einem verhängnisvollen Unfall. 
Bei den Echelon-Abbauarbeiten: 33-Jähriger verunglückt schwer
Bayerische Gemeinde setzt auf Wunderheiler - seitdem keine tödlichen Unfälle mehr auf der B22
Dass Segnungen von Pfarrern vorgenommen werden, kennen wir in unserem Kulturkreis. Aber in der Oberpfalz denkt man weiter.
Bayerische Gemeinde setzt auf Wunderheiler - seitdem keine tödlichen Unfälle mehr auf der B22

Kommentare