Das erklärt ihr Anwalt

Mollaths Ex sieht Verfahren gelassen entgegen

Nürnberg - Die Ex-Frau von Gustl Mollath ist ins Visier der Justiz geraten. Doch sie sieht den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gelassen entgegen, erklärt ihr Anwalt.

Die wegen Verdachts auf Prozessbetrug und Unterschlagung ins Visier der Justiz geratene Ex-Ehefrau von Gustl Mollath sieht den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gelassen entgegen. „Das weitere Verfahren wird meine Mandantin mit aller Gelassenheit abwarten“, sagte ihr Anwalt Jochen Horn am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Näher wolle sich seine Mandantin öffentlich nicht zu den Vorwürfen äußern, betonte der Anwalt. Gegenüber der Staatsanwaltschaft werde sie aber Stellung nehmen, sagte Horn.

Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth bestätigte am Montag Medienberichte, wonach es Ermittlungen gegen Mollaths Ex-Frau wegen Prozessbetrugs und Unterschlagung gibt. Die Anklagebehörde reagiere damit auf eine Anzeige vom vergangenen Sommer.

Ex-Frau soll Unwahrheit gesagt haben

Mollaths Anwalt Gerhard Strate wirft der Ex-Ehefrau vor, im Zusammenhang mit einem Antrag seines Mandanten auf Prozesskostenhilfe im Jahr 2007 die Unwahrheit gesagt zu haben. Ihr Anwalt habe seinerzeit schriftlich erklärt, dass sie aus Mollaths früherem Haus in Nürnberg-Erlenstegen keine Wertsachen oder Unterlagen mitgenommen habe. Daraufhin sei Gustl Mollath die Prozesskostenhilfe verweigert worden.

Der Nürnberger hatte seinerzeit seine damalige Frau in einem Zivilverfahren auf Auskunft und Schadenersatz im Zusammenhang mit dem angeblichen Verschwinden seines Eigentums verklagt. Mollath war zu diesem Zeitpunkt bereits in der Psychiatrie untergebracht. Sein Haus stand vor der Zwangsversteigerung.

Persönliche Dinge "rechtswidrig an sich genommen"

In diesem Sommer - so Anwalt Strate in einer Erklärung vom August - habe Mollaths frühere Ehefrau dagegen in zwei Interviews erklärt, sie habe Mollaths persönliche Dinge bei Bekannten untergestellt. Dies beweise, meint der Mollath-Anwalt, dass sie die persönlichen Sachen von Gustl Mollath „rechtswidrig an sich genommen“ habe.

Der 56-Jährige saß von 2006 bis Sommer 2013 in der Psychiatrie, weil er seine damalige Frau misshandelt und Autoreifen zerstochen haben soll. Er selbst sah sich stets als Opfer eines Komplotts seiner Ex-Frau und der Justiz, weil er Schwarzgeldgeschäfte bei der HypoVereinsbank aufgedeckt hatte. Anfang August ordnete das Oberlandesgericht Nürnberg die Wiederaufnahme des Verfahrens sowie Mollaths umgehende Freilassung an. Anfang September gab das Bundesverfassungsgericht schließlich einer Beschwerde des Nürnbergers statt und erklärte seine Unterbringung in der Psychiatrie seit 2011 für verfassungswidrig.

Lesen Sie dazu auch:

Mollath: Glaubwürdigkeit der Ex-Frau erschüttert

Mollaths Ex: Er trug einen Strick um den Hals

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.