+
Gustl Mollath (61) will Entschädigung für seine Zeit in der Psychiatrie.

Nach gescheiteren Vergleich

Psychiatrie-Opfer Gustl Mollath will Haftentschädigung

  • schließen

Das Psychiatrie-Opfer Gustl Mollath fordert vom Freistaat Schadensersatz für siebeneinhalb Jahre Haft in psychiatrischen Anstalten.

München– Ein Vergleich mit dem Freistaat sei aufgrund des zu geringen Angebots gescheitert, heißt es in einer Einladung zu einer Pressekonferenz, die am Donnerstag stattfindet.

Mollath saß von 2006 bis August 2013 in der Psychiatrie, zuletzt in Bayreuth. Heute lebt er in Niedersachsen. Nach Darstellung von Mollaths Anwalt, dem früheren FDP-Stadtrat Hildebrecht Braun, hat der Bundesgerichtshof 2015 entschieden, dass Mollath vom Freistaat Bayern zu entschädigen ist. Das bayerische Justizministerium hat einen Schadensersatz von maximal 170 000 Euro angeboten. Damit habe man „die Möglichkeiten des haushälterischen Zulässigen voll ausgeschöpft“, teilte ein Ministeriums-Sprecher gegenüber dpa mit. Mollaths Unterstützer sprechen von einer „Abfuhr sondergleichen“.

Mollath und Braun listen verschiedene finanzielle Verluste auf, die sich wahrscheinlich auf eine Millionensumme addieren. Als Maßstab könnte ein Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe dienen, das einem zu Unrecht in die forensische Psychiatrie eingewiesenen Mann 25 000 Euro für einen Monat Haft zugebilligt hatte. Unter anderem führt Mollath, der früher mit Luxusautos handelte, einen Nettoverdienstausfall für 90 Monate an, außerdem den Verlust seines Elternhauses in einem Nürnberger Villenvorort. Dazu kommen beispielsweise Schmerzensgeld „für siebeneinhalb Jahre Freiheitsentzug mit außerordentlichen seelischen Qualen“ sowie eine „Stigmatisierung quasi als Monster“. Details der Klage will Mollath zusammen mit Braun am Donnerstag vorstellen. Auch der bekannte Buchautor und Strauß-Kritiker Wilhelm Schlötterer wird Mollath unterstützen: „Ich will dem Mann zu Gerechtigkeit verhelfen“, sagt er.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Er wollte offenbar einem Wildtier ausweichen. Doch das hatte für einen Mann und seinen Beifahrer im Landkreis Kulmbach fatale Folgen.
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wird es richtig ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für mehrere …
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mehrere Polizisten wollten Sonntagfrüh eine Schlägerei in der Augsburger Innenstadt schlichten. Doch dann wurden die Beamten plötzlich selbst zur Zielscheibe.
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt
Ein Mann hat sich am Samstag ans Steuer seines Wagens gesetzt und zuvor zu tief ins Glas geschaut - das kostete einen Motorradfahrer das Leben. 
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.