Gutachten zum gefährlichen Sextäter von Töging

Töging/Traunstein - Nach dem brutalen Messerüberfall auf die 16-jährige Carmen K. in Töging am Inn (Landkreis Altötting) soll ein Psychiater ein Gutachten zu dem gefährlichen Sexualtäter erstellen.

Lesen Sie dazu:

Töging: Opa rettet seine Enkelin

Töging: Haftbefehl beantragt

Schreckliche Bluttat in Töging

Der Täter wollte Carmen K. vergewaltigen 

Auch deshalb würden die Ermittlungen sicher erst in einigen Monaten abgeschlossen, sagte ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft in Traunstein am Donnerstag. Kurz nach dem grausamen Überfall am frühen Dienstagabend war der 40 Jahre alte, mehrfach einschlägig vorbestrafte Tatverdächtige bei einer Ringfahndung festgenommen worden. Am Mittwoch war gegen den gebürtigen Mainzer, der Ende 2008 nach Töging gezogen war, Haftbefehl erlassen worden.

Bilder vom Tatort

Bilder: Bluttat in Töging

Den Ermittlungen zufolge hat er der Schülerin auf einem Feldweg aufgelauert. Die 16-Jährige fuhr dort mit dem Fahrrad von einer Reitstunde nach Hause. Mit einem Messer in der Hand zwang der Mann das junge Mädchen, abzusteigen und ihm in ein Maisfeld zu folgen. Dort versuchte er Carmen K. zu vergewaltigen, dann stach er mit dem Messer etliche Male auf sie ein. Danach übergoss er sie aus einer Flasche mit Benzin und flüchtete mit ihrem Fahrrad.

Der 40-Jährige hat die Tat gestanden, aber keine weiteren Angaben dazu gemacht. Die aus Töging stammende 16-Jährige erlitt eine Vielzahl von Stichverletzungen am Oberkörper sowie an Kopf und Hals. Mit letzter Kraft konnte das blutüberströmte Opfer noch per Handy einen Verwandten benachrichtigen. "Das Handy dürfte dem Mädchen das Leben gerettet haben", sagte Sprecher Fritz Braun vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim. "Das Mädchen ist gerade noch so am Tod vorbeigeschrammt."

Die 16-Jährige liegt in einem Krankenhaus, ist aber nicht mehr in Lebensgefahr. Dem Täter werden versuchter Mord, versuchte Vergewaltigung, Freiheitsberaubung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Die Tatwaffe wurde bisher noch nicht gefunden, obwohl auch Taucher im Inn danach gesucht hatten. Auch das Fahrrad des Mädchens ist noch verschwunden.

Der 40-Jährige war in der Vergangenheit nach Angaben der Traunsteiner Staatsanwaltschaft immer wieder als Sexualtäter aufgefallen. Wegen versuchter sexueller Nötigung in zwei Fällen wurde er 1991 zu einer neunmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Nach der Vergewaltigung einer Frau wurde er 1992 vom Landgericht Hildesheim zu drei Jahren Haft und zur Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus verurteilt. Aufgrund dieses Urteils war er fast 14 Jahre - von Juni 1992 bis Februar 2006 - in der Psychiatrie.

Während eines Ausgangs in dieser Zeit überfiel er im Jahr 2000 wieder eine Frau und wurde deshalb zu 18 Monaten Haft und weiterer Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt verurteilt. Im Februar 2006 erklärte das Landgericht Saarbrücken die Unterbringung für erledigt, daraufhin befand der Mann sich in Strafhaft. Im Oktober 2008 kam er wieder auf freien Fuß, blieb aber unter sogenannter Führungsaufsicht unter anderem mit polizeilicher Meldepflicht. Kurz nach seiner Freilassung zog er nach Töging.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haftbefehl ergangen: Er bedrohte Betreuer und Polizisten mit einer Axt
Ein Mann aus Buttenwiesen sollte am Dienstag eigentlich zu einem Krankenhausaufenthalt abgeholt werden. Doch plötzlich bedrohte er einen Betreuer und mehrere Polizisten …
Haftbefehl ergangen: Er bedrohte Betreuer und Polizisten mit einer Axt
Rollerfahrerin übersieht Auto und stirbt
Am Donnerstag starb eine 50-Jährige Rollerfahrerin bei einem Unfall in Schwaben. Sie hatte ein entgegenkommendes Fahrzeug übersehen. 
Rollerfahrerin übersieht Auto und stirbt
Messerattacke in Regensburg: Zwei Schwerverletzte
In der Nacht zum Donnerstag soll in Regensburg ein 18-Jähriger mit einem Messer auf zwei Männer eingestochen haben und geflüchtet sein. Sie waren nach ersten …
Messerattacke in Regensburg: Zwei Schwerverletzte
Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch
Statistisch gesehen war 2016 fast jeder zweite Polizeivollzugsbeamte in Bayern von Gewalttaten gegen die eigene Person betroffen. Und meist bleibt es nicht bei …
Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch

Kommentare