+
Weil er mehrere Kfz-Untersuchungen manipulierte, wurde ein 69-Jähriger am Amtsgericht Augsburg zur Haft verurteilt.

Amtsgericht Augsburg

Kfz-Untersuchungen manipuliert: Haftstrafen für zwei Männer

Augsburg - Nach mehreren manipulierten Kfz-Untersuchungen ist ein 69 Jahre alter Gutachter zu einer zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

Das Amtsgericht Augsburg verurteilte am Donnerstag einen 28-Jährigen, der bei den Taten mitgewirkt hatte, sogar zu zwei Jahren und zwei Monaten Haft ohne Bewährung. Das Urteil sei aber noch nicht rechtskräftig, erklärte eine Gerichtssprecherin.

In der Anklage waren den Männern Bestechlichkeit beziehungsweise Beihilfe dazu vorgeworfen worden, es ging um insgesamt zwölf Fälle. Der freiberufliche Sachverständige war dafür zuständig, Hauptuntersuchungen abzunehmen oder technische Fahrzeugänderungen zu genehmigen.

Der jüngere Mann habe ihm Autos mit Mängeln vermittelt. Der Gutachter bescheinigte demnach wider besseren Wissens die Verkehrstauglichkeit. Die Kunden sollen für die manipulierten Untersuchungen überhöhte Preise bezahlt haben, auch gegen sie wird ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
In Bergrheinfeld ist eine Pferdekutsche umgekippt - die beiden Insassen wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Die 77-jährige Seniorin ist nun ihren Verletzungen …
Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
Die AfD – ein Fall für die Schule
Niederbayern ist mit 16,7 Prozent Zweitstimmen plötzlich Hochburg der AfD. In keinem anderen Regierungsbezirk war die Partei so stark. Der Vorsitzende des Deutschen …
Die AfD – ein Fall für die Schule
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt

Kommentare