Gutachter war Anforderungen nicht gewachsen

Vanessa-Prozess: Gutachter muss gehen

Augsburg - Mit versteinerter Miene verließ Pantelis Adorf, einer von drei Gutachtern im Vanessa-Prozess, am Montag den Gerichtssaal in Augsburg. Er wurde von seinen Aufgaben entbunden.

Im Vanessa-Prozess hat die Jugendkammer des Augsburger Landgerichts einen der drei Gutachter wegen fachlicher Mängel von seiner Aufgabe entbunden. Pantelis Adorf sei den Anforderungen nicht gewachsen gewesen und Antworten schuldig geblieben, sagte der Vorsitzende Richter Lenart Hoesch am Montag. Er sprach von einer laxen Verhaltensweise, die nicht tragbar sei. Adorf verließ mit versteinerter Miene den Gerichtssaal. Damit verbleiben im Prozess um die mögliche nachträgliche Sicherungsverwahrung des Mörders der zwölfjährigen Vanessa noch zwei Gutachter. Anders als geplant gab es am Montag keine Plädoyers.

Ursprünglich hatte schon an diesem Dienstag das Urteil fallen sollen. Dazu wird es nicht kommen. „Es ist jetzt schon abzusehen, dass wir eine Reihe von zusätzlichen Terminen brauchen werden“, sagte Hoesch. Grund waren mehrere Anträge des Verteidigers Adam Ahmed. Unter anderem forderte er, die Gutachter Helmut Kury und Ralph-Michael Schulte sollten noch einmal vor Gericht erscheinen. Die Hauptverhandlung wurde unterbrochen. Der Prozess soll am 24. Juli weitergehen.

Seit Februar prüft die Kammer, ob der 29 Jahre alte Täter auch zehn Jahre nach der Tat noch hochgefährlich ist. Seine Haftstrafe hat er bereits abgesessen. 2002 hatte er die Zwölfjährige in ihrem Kinderzimmer in Gersthofen bei Augsburg erstochen.

An Adorfs Gutachten hatte es massive Kritik gegeben. Verteidiger Ahmed hatte es am vorangegangenen Prozesstag als „völlig unstrukturiert“ und „absolut ungeeignet“ bezeichnet und beantragt, Adorf von seinen Pflichten zu entbinden. Auch die Staatsanwaltschaft sah Mängel, pflichtete dem Antrag aber nicht bei. Adorf konnte zum Beispiel Fachbegriffe, die in seinem Gutachten auftauchten, nicht erklären, da er sie nach eigenen Angaben übernommen hatte.

Der Täter hatte sich geweigert, mit dem Gutachter zu sprechen. Lediglich ein Sachverständiger - Helmut Kury - konnte Gespräche mit dem Mörder führen. Kury sprach sich dafür aus, den Mann freizulassen - unter strengen Auflagen. Adorf war anderer Ansicht und meinte, der 29-Jährige sei noch nicht soweit. Nach Meinung des dritten Gutachters, Ralph-Michael Schulte, besteht bei dem Täter weiterhin die Gefahr schwerster Gewalttaten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat auch für Dienstag die Menschen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt. Lesen Sie die Details. 
Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Drei Menschen sind bei einem Unfall mit einem Fahranfänger in Pfeffenhausen bei Landshut verletzt worden, zwei von ihnen schwer.
Zwei Frauen bei Unfall nahe Landshut schwer verletzt
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion