+
In diesem Jobcenter soll der Tatverdächtige einen Mitarbeiter erstochen haben.

Rothenburg

Tödliche Attacke in Jobcenter: Verdächtiger schuldunfähig

Rothenburg - Der nach den tödlichen Messerstichen auf einen 61-Jährigen im Rothenburger Jobcenter festgenommene Mann ist nach Meinung eines psychiatrischen Gutachters schuldunfähig.

Der 28-Jährige sei deshalb aus dem Untersuchungsgefängnis und in eine Bezirksklinik gebracht worden, teilte die Staatsanwaltschaft Ansbach am Mittwoch mit. Das Amtsgericht Ansbach habe den Haftbefehl wegen Mordverdachts in einen Unterbringungsbeschluss umgewandelt. Den Ermittlern zufolge hatte der 28-Jährige vor zwei Wochen ein Gespräch mit einer Arbeitsvermittlerin und einem 61-jährigen Gutachter aufgebracht verlassen, sich ein Küchenmesser gekauft und dann im Jobcenter den Gutachter erstochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro

Kommentare