Hackerangriff: Firmenschaden geht in die Tausende

Kempten - Erschrocken müssen zahlreiche Firmenchefs im Landkreis Neu-Ulm und in Kaufbeuren vor ihren Telefonrechnungen zurück gezuckt sein. Die wurden von Hackern in die Höhe getrieben.

Von einer sehr hohen Telefonrechnung sind gleich mehrere Firmen in Schwaben überrascht worden: Hacker hatten per Internet die Telefonanlagen verschiedener Unternehmen im Landkreis Neu-Ulm und in Kaufbeuren manipuliert. Die Täter konnten so unbemerkt kostenpflichtige Telefonnummern anrufen oder lange Auslandsgespräche führen, wie die Polizei in Kempten am Mittwoch mitteilte. Dabei entstanden Schäden zwischen 1500 und 18 000 Euro.

Nach Polizeiangaben hatten die Betriebe beim Kauf der Telefonanlagen darauf verzichtet, die vom Werk eingestellte PIN-Nummer zu ändern. Diese sei bei den Herstellern immer gleich. Bereits seit 2009 war den Behörden die Masche bekannt. Um Nachahmungstaten zu vermeiden, wurden die Fälle zunächst nicht bekannt.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.