Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
+
Symbolfoto

Unbekannter verteilte sie in Niederbayern

Hackfleischbällchen lassen Polizei rätseln

Kumhausen - Ein Unbekannter hat im niederbayerischen Kumhausen eine Reihe von Hackfleischbällchen ausgelegt. Die Polizei ermittelt - und rätselt. Eltern und Kinder werden gewarnt.

Im niederbayerischen Kumhausen (Landkreis Landshut) hat ein Unbekannter Hackfleischbällchen als Köder ausgelegt. Vollkommen unklar ist das Motiv und für wen die Köder gedacht waren. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, fand ein Mann die Bällchen auf der Straße und hielt diese für Giftköder. Er verständigte die Polizei. Die Untersuchung der Fleischbällchen bestätigte den Verdacht aber nicht. Da sie in unmittelbarer Nähe einer Schule entdeckt wurden, warnt die Polizei die Eltern der Schüler. Die Kinder sollten die vermeintlichen Köder nicht anfassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare