+
Die JVA Nürnberg. Hier ging der Häftling beim Hofgang auf einen 44-Jährigen los.

Opfer erlitt schwere Verletzungen

Häftling sticht Mithäftling im Nürnberger Gefängnis nieder

Nürnberg - Bei einer Stichattacke ist ein Häftling im Nürnberger Gefängnis schwer verletzt worden. Ein Mithäftling war auf ihn losgegangen, das Opfer musste in eine Klinik gebracht werden.

Seine Entlassung dürfte nun in weite Ferne rücken: Ein Häftling ist im Nürnberger Gefängnis erneut straffällig geworden. Der 28-Jährige fügte einem 44 Jahre alten Mithäftling während des Hofgangs schwere Stichverletzungen am Oberkörper zu, wie ein Polizeisprecher am Montag schilderte.

Das Opfer musste in eine Klinik gebracht werden. Die Tatwaffe sei bislang nicht gefunden worden; möglicherweise handele es sich um ein Messer. Auch das Motiv war zunächst unklar - der 28-Jährige schwieg zu dem Vorfall. Er sollte am Montagnachmittag einem Richter beim Amtsgericht überstellt werden. Dies ist dem Sprecher zufolge bei einer neuen, schweren Straftat formal erforderlich, obwohl sich der Mann bereits hinter Gittern befindet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare